Wissen

Reaktionen des Gehirns, wenn wir einen Newsletter erhalten

Emotionen spielen in unserem Leben eine große Rolle. Sich diese Emotionen zu Nutze zu machen und mit diesen zu agieren ist eines der größten Ziele im Marketing. Hier steckt auch der Bereich des E-Mail-Marketings nicht zurück, sondern versucht durch eine umfassende Gestaltung und durch eine Anpassung des Erscheinungsbildes die Newsletter und Mailings mit Emotionen aufzuladen. Oftmals sogar mit beachtlichem Erfolg. Read More ›

Christian Allner

Autor: Christian Allner

Als Schrift-Architekt hilft Christian Allner seit 2011 KMUs aus der Region Mitteldeutschland darin, Social Media besser zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er zudem Seminare und Workshops für Unternehmen und Interessierte an. Daneben schreibt er u.a. für Selbständig in Mitteldeutschland und podcastet bei #Onlinegeister . Begeisterter Hobbykoch.

11. September 2017 · Business, Wissen

Mobile Apps: Unterwegs eine neue Sprache lernen

In einer schnelllebigen Zeit wie heute, bleibt nur wenig Zeit um aktiv etwas dazu lernen zu können. Doch wie wäre es, wenn wir die Leerlaufzeiten in der U-Bahn, an der Bushaltestelle oder jede andere Wartezeit nutzen würden, um etwas Neues wie eine Sprache dazu zu lernen?

Sprach-Apps verbessern die Kompetenzen und helfen beim Üben.

Sprach-Apps verbessern die Kompetenzen und helfen beim Üben.

Wird die Möglichkeit geschaffen immer und überall an den eigenen Lernfortschritten zu arbeiten, so kann eine Sprache bereits in nur etlichen Monaten gemeistert werden. Möglich ist dies dank Sprachkurse und Vokabeltrainer, welche sowohl Online als auch als App zur Verfügung stehen. Read More ›

Christian Allner

Autor: Christian Allner

Als Schrift-Architekt hilft Christian Allner seit 2011 KMUs aus der Region Mitteldeutschland darin, Social Media besser zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er zudem Seminare und Workshops für Unternehmen und Interessierte an. Daneben schreibt er u.a. für Selbständig in Mitteldeutschland und podcastet bei #Onlinegeister . Begeisterter Hobbykoch.

2. August 2017 · Sprachen, Wissen

Arbeit mit der Transaktionsanalyse – Grundlagen zu den Antreibern

Jeder kennt es: In unserer heutigen Gesellschaft kann es oft vorkommen, dass wir uns rastlos und angetrieben fühlen. Wir haben ja auch genügend Gründe, die es rechtfertigen, dass wir angetrieben werden. Da ist die Familie, die versorgt werden soll, der Kredit der abgezahlt werden muss, die Erwartungshaltung der anderen, die nicht enttäuscht werden darf oder auch der perfekte Job, der so nah ist, wenn ich noch dies oder jenes erledige.

Übung zur Selbsterfahrung bevor Du weiterliest:

Nimm Dir bitte Zeit und vervollständige spontan folgende Sätze:

  • Sei immer perfekt, um …
  • Mache es immer allen recht, um …
  • Sei immer stark, um …
  • Strenge Dich immer an, um …
  • Beeile Dich immer, um …

Read More ›

Dagmar Kleemann

Autor: Dagmar Kleemann

Dagmar Kleemann arbeitet seit 2009 als Trainerin & Coach. Seit 2012 leitet sie ihre eigene Kommunikationsfirma KLEEMANN-TTC, in der sie sich auf Transaktionsanalyse spezialisiert hat. Ihre Schwerpunkte liegen auf den Themen Teamkommunikation, Konfliktmanagement und Zeit- und Selbstmanagement. Hierbei kommen ihre Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Verwaltung, Existenzgründer, Schulen, klein- und mittelständische Unternehmen.

2. Juli 2016 · Wissen

Arbeit mit der Transaktionsanalyse – Grundlagen zum Drama-Dreieck

In den bisherigen Artikeln habe ich die ICH-Zustände und der Lebenspositionen beschrieben. Dadurch wird die Einordnung der Rollen (Retter, Verfolger, Opfer) im Drama-Dreieck deutlich.

Das Drama-Dreieck zeigt auf, wie Konflikte entstehen und wie die selbigen zur Eskalation gebracht werden können. Entwickelt wurde es von Stephen Karpman und findet bis heute einen großen Nutzen in der Transaktionsanalyse und der Spieltheorie von Eric Berne.

Aufbau des Drama-Dreiecks

Das Drama-Dreieck besteht aus drei Rollen: dem Verfolger, dem Retter und dem Opfer. Jede Rolle ist für das Aufrechterhalten des Drama-Dreiecks fundamental wichtig, hierin steckt auch die Spieldynamik. Wenn niemand ein oder mehrere Rollen einnimmt, kann das Drama-Dreieck auch nicht weiter bestehen.
Dabei ist es nicht nötig, dass die drei Rollen durch 3 verschieden Akteure besetzt werden. Es können auch nur zwei Personen beteiligt sein, in diesem Fall nimmt einer gleich zwei Rollen ein. Read More ›

Dagmar Kleemann

Autor: Dagmar Kleemann

Dagmar Kleemann arbeitet seit 2009 als Trainerin & Coach. Seit 2012 leitet sie ihre eigene Kommunikationsfirma KLEEMANN-TTC, in der sie sich auf Transaktionsanalyse spezialisiert hat. Ihre Schwerpunkte liegen auf den Themen Teamkommunikation, Konfliktmanagement und Zeit- und Selbstmanagement. Hierbei kommen ihre Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Verwaltung, Existenzgründer, Schulen, klein- und mittelständische Unternehmen.

2. Februar 2016 · Wissen

Viersprachiges WDR-Webangebot für Flüchtlinge

Der WDR hat ein umfangreiches, neues Webangebot gestartet: WDRforyou ist ein Portal für Flüchtlinge in Deutschland und für alle Userinnen und User, die sich mit dem Thema befassen möchten. WDRforyou soll neu ankommenden Menschen im Land helfen, sich zu informieren, zu orientieren und ihnen außerdem Möglichkeiten zur Unterhaltung bieten.

Vier Themenschwerpunkte

Das Online-Portal umfasst vier Themenschwerpunkte in vier Sprachen: Beiträge aus den Bereichen „Doku und News“, „Informationen über Deutschland“, „Sport und Unterhaltung“ und „Kinder“ bietet WDRforyou auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi. Um das Angebot optimal an die Bedürfnisse von Flüchtlingen in NRW und ganz Deutschland anzupassen, arbeiten im Team unter Leitung der früheren ARD-Korrespondentin Isabel Schayani auch Flüchtlinge daran mit: Zu den Machern gehören beispielsweis der iranische Grafiker Ali Chakav, der vor fünf Jahren hierher floh, sowie erfolgreiche syrische Publizisten wie Monis Bukhari, die erst vor kurzem nach Deutschland gekommen sind. Zu den ersten Texten gehört der von Youmna Al-Dimashqi, die über ihr Leben als Flüchtling in Turnhallen schreibt. Read More ›

17. Januar 2016 · Wissen

Arbeit mit der Transaktionsanalyse – Grundlagen der Strokes

Was ist ein Stroke?

Wie bereits im ersten Artikel Was ist eigentlich diese Transaktionsanalyse? erläutert, können wir jede Aktion (=Stimulus) und Reaktion zwischen mindestens zwei Lebewesen als Transaktion ansehen. Jeder Stimulus stellt gleichzeitig einen Austausch von Strokes dar.

Berne beschreibt einen Stroke als Einheit der Anerkennung („unit of recognition“). Es ist nicht möglich, das englische Wort Stroke eindeutig zu übersetzen, da es doppeldeutig ist. Zum einen ist es die Streicheleinheit und zum anderen der Schlag. Genau diese beiden Bedeutungen sind das Kernstück der Anerkennung oder Wahrnehmung, die uns Menschen zu Teil wird.

Jeder Mensch hat ein Bedürfnis nach Anerkennung, diese kann körperlich oder seelisch erfolgen. Als körperliche Anerkennung kann zum Beispiel ein Klopfen auf die Schulter oder auch eine Umarmung gesehen werden. Die seelische Anerkennung kann entweder aus so einem genannten körperlichen Stroke erfolgen oder durch Gesten und Worte erfolgen. Jede Art von Stroke stellt sicher, dass unsere Existenz von anderen zur Kenntnis genommen wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Beleidigung oder Komplimente geht. In jedem dieser Fälle werde ich von meinem Gegenüber wahrgenommen und zu einem gewissen Grad anerkannt. Das Geben und auch Nehmen der Anerkennung ist der Stroke. Read More ›

Dagmar Kleemann

Autor: Dagmar Kleemann

Dagmar Kleemann arbeitet seit 2009 als Trainerin & Coach. Seit 2012 leitet sie ihre eigene Kommunikationsfirma KLEEMANN-TTC, in der sie sich auf Transaktionsanalyse spezialisiert hat. Ihre Schwerpunkte liegen auf den Themen Teamkommunikation, Konfliktmanagement und Zeit- und Selbstmanagement. Hierbei kommen ihre Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Verwaltung, Existenzgründer, Schulen, klein- und mittelständische Unternehmen.

3. Oktober 2015 · Wissen

APPsolute Motivation: Ipsos-Studie zum Einfluss von Gesundheits-Apps

Schrittzähler, Lauf-Apps, Pulsmesser oder virtuelle Ernährungstagebücher – die Auswahl an Gesundheits-Apps ist groß. Jeder sechste Deutsche (16%) zwischen 16 und 70 Jahren nutzt sie bereits, ermittelte das Marktforschungsinstitut Ipsos in Kooperation mit der Beruflichen Medienschule in Hamburg im Rahmen einer repräsentativen Studie.

Motivation, Bodyshaping und Gesundheit

Die drei Hauptgründe für die App-Verwendung, die von ehemaligen, aktuellen und potenziellen Nutzern genannt wurden, sind: sich zu motivieren (47%), sich körperlich zu optimieren durch Muskelaufbau oder Fettverbrennung (36%) und sich gesünder zu ernähren (33%). Der Ernährungsaspekt ist für Frauen übrigens ein wichtigeres Argument als für Männer. Das „Social Connecting“, also die App mit Freunden zu teilen ist insgesamt von sehr nachrangiger Bedeutung (3%). Read More ›

9. September 2015 · Wissen

Arbeit mit der Transaktionsanalyse – Grundlagen der Lebenspositionen

Viele unserer Verhaltensweisen gehen auf unsere Vergangenheit und Erziehung zurück, sie entwickeln sich über die Zeit zu unserer ganz persönlichen Weltanschauung. In meinen Coachings bildet diese die Basis für die spätere Arbeit.

Übung zur Selbsterfahrung bevor du weiterliest:

1. Wie nehme ich mein Gegenüber wahr?
2. Was empfinde ich als richtig? Was empfinde ich als falsch?
3. Wie rede ich mit anderen? (Habe ich einen entnervten Unterton? Weshalb?)

Jeder beantwortet diese Fragen anderes. Das macht uns einzigartig, ist aber gleichzeitig häufig der Grund für Missverständnisse und gegebenenfalls auch Konflikte.
Durch unsere Welt- und Lebensanschauung übernehmen wir zunehmend Überzeugungen, die uns zum einen selbst betreffen und zum anderen die Menschen, die uns umgeben. Für Berne mündete diese Annahme in vier Lebenspositionen bzw. -anschauungen, die meine Sicht auf mich und andere darstellt. Read More ›

Dagmar Kleemann

Autor: Dagmar Kleemann

Dagmar Kleemann arbeitet seit 2009 als Trainerin & Coach. Seit 2012 leitet sie ihre eigene Kommunikationsfirma KLEEMANN-TTC, in der sie sich auf Transaktionsanalyse spezialisiert hat. Ihre Schwerpunkte liegen auf den Themen Teamkommunikation, Konfliktmanagement und Zeit- und Selbstmanagement. Hierbei kommen ihre Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Verwaltung, Existenzgründer, Schulen, klein- und mittelständische Unternehmen.

24. August 2015 · Wissen

Kostenloser Leitfaden zur Finanzierung von Weiterbildung

Leitfaden der Stiftung Warentest

Für die berufliche Weiterbildung gibt es zahlreiche Unterstützungsangebote: vom Bund, vom Land, vom Arbeitgeber und vom Finanzamt als Steuerrückzahlung. Der Leitfaden der Stiftung Warentest „Weiterbildung finanzieren“ zeigt, welche Zuschüsse Arbeitnehmer, Arbeitslose, Berufsrückkehrer und Selbstständige für Weiterbildungen bekommen können.

Infos über Fördertöpfe

Weiterbildungen sind teuer. Schon für einen fünftägigen Englisch-Sprachkurs können schnell ein paar hundert Euro anfallen. Doch für Bildungshungrige gibt es Unterstützung. Die aktualisierte Version des Leitfadens erklärt, welche Fördertöpfe Bund und Länder bieten, wie Arbeitnehmer ihre Chefs von Finanzspritzen für Weiterbildungs-Trainings überzeugen können und welche Kreditarten sich zur Finanzierung einer Weiterbildung eignen. Außerdem erfahren Bildungshungrige, wie sie über die Steuererklärung Geld vom Finanzamt zurückbekommen können. Read More ›

14. August 2015 · Wissen

Wie ich mit der Transaktionsanalyse arbeite – Die Grundlagen der ICH-Zustände

Meine Aufgabe als Coach ist es, aktiv zuzuhören und die Fragen zu stellen, die dem Moment angepasst sind. Dadurch erhält der Klient die Möglichkeit, für sich eine Lösung oder Entscheidung für sein Anliegen zu finden. Hier werden dann auch die unterschiedlichen Entscheidungsmöglichkeiten, Bedenken, Ängste und Zuschreibungen betrachtet, die den Klienten von der bisherigen Lösungsfindung abgehalten haben.

Die Transaktionsanalyse geht davon aus, dass jedes Verhalten eines Menschen seinen Ursprung in der Vergangenheit hat. Zu der Zeit, in der das Verhalten angelegt wurde, hat es auch einen wichtigen Sinn ergeben, häufig sogar eine Art Überlebensgefühl gestärkt. Dieses Verhalten zeigt sich heute immer noch, auch wenn es vielleicht gar keinen Nutzen mehr hat. Genau das muss für den Klienten erst einmal sichtbar gemacht werden.

Dafür bediente sich Berne einer Aufstellung von ICH-Zuständen. Während unserer Kindheit unterliegen wir einer Vielzahl von Einflüssen. Wir werden unter anderem von unseren Eltern, Großeltern und Erziehern und Vielem mehr geprägt. Read More ›

Dagmar Kleemann

Autor: Dagmar Kleemann

Dagmar Kleemann arbeitet seit 2009 als Trainerin & Coach. Seit 2012 leitet sie ihre eigene Kommunikationsfirma KLEEMANN-TTC, in der sie sich auf Transaktionsanalyse spezialisiert hat. Ihre Schwerpunkte liegen auf den Themen Teamkommunikation, Konfliktmanagement und Zeit- und Selbstmanagement. Hierbei kommen ihre Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Verwaltung, Existenzgründer, Schulen, klein- und mittelständische Unternehmen.

25. Juni 2015 · Wissen