Karriere

Chefs überzeugen: Argumente für berufliche Weiterbildung

Angestellte sollten sich stetig weiterbilden. In vielen Bundesländern ist der sogenannte Bildungsurlaub sogar ein festgeschriebenes Recht, das der Arbeitgeber gewähren muss. Dennoch fällt es oft schwer, den Chef von der Notwendigkeit einer Fortbildung zu überzeugen. In diesem Artikel finden Sie ein paar gute Argumente für eine berufliche Weiterbildung. Read More ›

Christian Allner

Autor: Christian Allner

Als Schrift-Architekt hilft Christian Allner seit 2011 KMUs aus der Region Mitteldeutschland darin, Social Media besser zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er zudem Seminare und Workshops für Unternehmen und Interessierte an.

Daneben schreibt er u.a. für Selbständig in Mitteldeutschland und podcastet bei #Onlinegeister . Begeisterter Hobbykoch.

4. September 2017 · Business, Elearning, Karriere

Tipps zur Finanzierung des Studentenlebens: BAföG, Nebenjob, Selbständigkeit

Ein deutsche Hochschulstudium ist trotz des Wegfalls von Studiengebühren kein kostenloses Vorhaben.

Ein deutsche Hochschulstudium ist trotz des Wegfalls von Studiengebühren kein kostenloses Vorhaben.

Immer mehr junge Menschen drängen an die deutschen Universitäten. Doch längst nicht alle können sich dabei auf die finanzielle Unterstützung der Familie verlassen. Dennoch muss Geldmangel kein Grund sein, auf das ersehnte Studium zu verzichten.

Read More ›

Christian Allner

Autor: Christian Allner

Als Schrift-Architekt hilft Christian Allner seit 2011 KMUs aus der Region Mitteldeutschland darin, Social Media besser zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er zudem Seminare und Workshops für Unternehmen und Interessierte an.

Daneben schreibt er u.a. für Selbständig in Mitteldeutschland und podcastet bei #Onlinegeister . Begeisterter Hobbykoch.

27. April 2017 · Hochschule, Karriere

Berufsfelder und Jobinformationen im Bereich E-Learning

Längst hat die Digitalisierung auch didaktische Prozesse erfasst. Dank des E-Learnings (auch E-Lernen oder E-Didaktik) ist es heute unabhängig von festen Stundenplänen oder Institutionen möglich, Lerninhalte individuell abgestimmt auf den eigenen Lerntyp zu konsumieren. Die digitalen Medien revolutionieren unser Verständnis von Lernen und Unterricht – an die Stelle staubigen Frontalunterrichts rücken interaktive Lernerlebnisse. Gleichermaßen entwickeln sich Modelle des sogenannten „Blended-Learnings“, bei dem medial aufbereitete Lerninhalte mit klassischem Präsenzlernen verschränkt werden.

E-Learning stellt weiterhin einen großen Wachstumsmarkt dar – mit hinreichendem Bedarf an klugen und kreativen Köpfen, die an der Erstellung, Präsentation und Distribution moderner Lerninhalte beteiligt sind. An dieser Stelle soll ein Überblick darüber gegeben werden, welche beruflichen Möglichkeiten und Aufgabengebiete sich im Bereich des E-Learnings eröffnen sowie welche Voraussetzungen existieren. Read More ›

20. Juli 2016 · Karriere

Personal Branding – Ein neuer Begriff in der Karrierewelt mit viel Bedeutung – Markenbildung beim Menschen

Personal Branding

Wenn Profile zur Eigenmarke werden

Im Internet werden nicht nur Jobbörsen angeboten. Mittlerweile ist das Internet als Ganzes zu einer Jobbörse mutiert. Da zählt für den potentiellen Arbeitgeber jede Information, die zum gegoogelten Namen eines Bewerbers erscheint. Rekrutier und Headhunter schauen sich nach bisher unentdeckten Talenten um. Sogar vermeintliche Entertainer und Sänger können über YouTube entdeckt werden.

Was heißt das für den Einzelnen?
Es ist nicht mehr die Zeit, das world wide web als Schritt zum gläsernen Menschen zu verteufeln. Es ist an der Zeit, es für sich profitabel einzusetzen. Personal Branding – so heißt das neue Instrument, um sich selber zu vermarkten. Read More ›

22. Juni 2016 · Karriere

Bewerbungen in Deutschland – über 50 % scheitern an der ersten Prüfung

Rund 60,2 % der Personalverantwortlichen sehen einen deutlichen Verbesserungsbedarf bei den Bewerbungen in Deutschland. Der Grund dafür liegt vermutlich in den 56,13 % der Bewerbungsunterlagen, die die erste Prüfung im Schnitt nicht bestehen.

Nur 45 Prozent der Bewerbungen werden detailliert gesichtet

Experten spekulieren jeden Tag erneut darüber, welche Erwartungen Personalverantwortliche an eine Bewerbung stellen. Eine Umfrage des Portals bewerbung.net der webschmiede GmbH in Kooperation mit dem Zentrum für ökonomische Bildung der Ruhr-Universität Bochum hat es zum Ziel gehabt, den Spekulationen durch ein Meinungsbild ein Ende zu setzen. 107 Personalverantwortliche aus Deutschland sind zu dem großen Thema „Qualität von Bewerbungsunterlagen“ befragt worden. Eines der interessantesten Ergebnisse ist, dass weniger als die Hälfte der Bewerbungen detailliert gesichtet werden (44,69 %). Read More ›

1. Juni 2015 · Karriere

Quereinstieg eher selten? Deutsche Fach- und Führungskräfte bevorzugen klaren Berufsweg

Über 40 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte sind davon überzeugt, dass ihre Hochschulbildung nur einen Berufsweg zulässt und sind deshalb noch im selben Beruf. Nur knapp 18 Prozent gehen davon aus, dass es noch viel mehr Berufe gibt, die für sie in Frage kommen. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Online-Businessnetzwerks LinkedIn unter 1000 Akademikern. Read More ›

27. April 2015 · Karriere

Jobsuchende nutzen zum großen Teil das Internet

Das Internet ist mittlerweile für die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unverzichtbar geworden. Das zumindest legt die von Monster veröffentlichte Studie „Bewerbungspraxis 2015“ nahe. Demnach sind Internet-Stellenbörsen der mit Abstand populärste Informationskanal bei der Jobsuche. 66,4 Prozent der Befragten gaben an, sie für die Arbeitsplatz-Recherche genutzt zu haben. Auf Platz zwei folgen Unternehmens-Webseiten mit 37,9 Prozent vor Karrierenetzwerken (z.B. XING, LinkedIn) mit 36,5 Prozent. Die Arbeitsagentur oder Zeitschriften und Zeitungen spielen dagegen nur eine nachgeordnete Rolle bei der Stellensuche. Für die Studie wurden rund 7.000 Stellensuchende und Karriereinteressierte im Internet von Mai bis Juli 2014 befragt.

Andere Studien sehen Print nicht so sehr im Hintertreffen. Allerdings kann man von einer leichten Verzerrung der Studie ausgehen. Die Nutzer wurden online befragt. Jemand der nur offline in Print sucht, wurde also von vornherein nicht befragt:

Die Grafik zeigt die zehn von Stellensuchenden bei der Jobsuche am häufigsten genutzten Informationskanäle.

Die Grafik zeigt die zehn von Stellensuchenden bei der Jobsuche am häufigsten genutzten Informationskanäle.

 

17. März 2015 · Karriere

Das Internet als Jobvermittler

Social Media Recruiting

Social Media Recruiting mit Facebook

Social Media überflügelt die Printmedien

Wer Stellen frei hat oder Arbeit sucht, geht ins World Wide Web: Fast jede zweite Vakanz wird inzwischen über das Internet besetzt – so ein Ergebnis der aktuellen Studie „Recruiting Trends“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) in Bamberg. Personaler präferieren demnach Ausschreibungen auf der Homepage des eigenen Unternehmens und in Online-Stellenbörsen. Andere Optionen sind die Hilfe der Bundesagentur für Arbeit und Mitarbeiterempfehlungen. Auf der Rangliste der Rekrutierungswege nach vorne gerückt sind Facebook, XING & Co.: Erstmals überflügelt Social Media die Printmedien. Read More ›

20. Februar 2015 · Karriere

5. Ein guter Outplacement Berater: wie finde ich ihn und was zeichnet ihn aus

silhouettes-81830_1280Den richtigen Outplacement-Berater oder das passende Outplacement-Unternehmen zu finden, gestaltet sich mit Sicherheit nicht gerade einfach, denn es gibt inzwischen zahlreiche Anbieter. Aus diesem Grund lohnt sich ein Vergleich, welcher zwar ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, aber sich anschließend garantiert rentiert. So werden sich nicht nur der Umfang der angebotenen Leistungen und die Kosten voneinander unterscheiden, sondern auch die bisherige Erfolgsquote und die entsprechenden Referenzen und Qualifizierungen einzelner Outplacement-Berater. Hilfreich kann eine Recherche im Internet sein, denn ein guter Berater präsentiert sich mit einer eigenen Homepage und zahlreichen Informationen zu seiner Person und seiner Arbeit. Auch kann ein persönliches Vorgespräch oder ein unverbindliches Telefonat helfen, um festzustellen, welcher Berater zum Unternehmen und den einzelnen Mitarbeitern passt, welche künftig entlassen werden soll. Wichtig ist, dass zwischen den Vertragsparteien und dem Outplacement-Berater ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden kann, da unter anderem auch persönliche oder vertrauensvolle Belange während der Beratungsphase angesprochen werden. Read More ›

12. Februar 2015 · Karriere

4. Outplacementberatung: Aufgaben und Nutzen

silhouettes-439150_640Entlassungen sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr und langfristige Arbeitsverträge sind selten geworden. Gerade für ältere Arbeitnehmer ist es nicht einfach, wenn sie plötzlich nach vielen Berufsjahren aus einem Unternehmen ausscheiden müssen. Es stellt sich ihnen die Frage, wie es weitergehen soll und ob sich überhaupt noch ein neues Beschäftigungsverhältnis aufgrund des Alters finden lässt. Mit Hilfe einer Outplacement-Beratung bekommt jeder gekündigte Arbeitnehmer die Möglichkeit, schnell einen neuen und angemessenen Job zu finden. Der Berater, welcher auch als Karriere-Coach bezeichnet wird, leistet umfangreiche Hilfe in dieser komplizierten Umbruchsphase und bietet professionelle Unterstützung bei allen anfallenden Schwierigkeiten, welche während der Bewerbungsphase auftreten können, so zum Beispiel bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Somit ist der Karriere-Coach nicht nur ein kompetenter Ansprechpartner, sondern er leistet auch psychologische Hilfe während der Trennungsphase. Read More ›

6. Februar 2015 · Karriere