Gehirnonline - Lernen im Internet

Mobiles Lernen – unabhängig von Ort und Zeit

Lernen ist heute nicht mehr nur an einen festen Ort gebunden. Wer sich Wissen aneignen will, kann dafür mehr Möglichkeiten nutzen, als den Besuch einer Schule oder einer Universität. Selbst das Fernstudium am Computer und in den eigenen vier Wänden ist lange nicht mehr die neueste Form des Lernens, auch wenn dadurch die Aufnahme von Wissen unabhängig von festen Strukturen revolutioniert wurde. Mobiles Lernen erweitert die Möglichkeiten, neue Erkenntnisse aufzunehmen und zu vertiefen. Denn es findet mit der Hilfe mobiler Endgeräte statt. Konkret sind das Tablets, Laptops sowie moderne Smartphones. Read More ›

29. September 2016 · Elearning

GEON Elearning: Google sagt „Allo“, Arbeiten im Jahr 2040 und gute Noten für Deutschlands Bildung

Apple konzentriert sich auf Elearning

Der Weltkonzern Apple möchte neue Maßstäbe in den Bereichen Elearning und Machine Learning setzen. Dazu wurde jetzt ein eigenes Team in Seattle gebildet. Ziel ist es unter anderem, iPads in amerikanischen Schulen zu etablieren: www.checkpoint-elearning.de

Google: Neue Messenger-App hat künstliche Intelligenz an Bord

Das Internetunternehmen Google hat eine App entwickelt, die dem Nutzer im Alltag behilflich sein soll. „Allo“ funktioniert auf Basis einer künstlichen Intelligenz. Diese soll beispielsweise in der Lage sein, Restaurants vorzuschlagen, Reisemöglichkeiten herauszusuchen oder auch einfache Wissensfragen zu beantworten. Damit ist „Allo“ der Nachfolger des Google-Dienstes „Google Now“: spiegel.de

Lesen lernen auf dem Smartphone

Passend zum Lehrbuch „Zebra“ bietet der Ernst Klett Verlag nun eine App für Zweitklässler an, mit der diese interaktiv Lesen üben können. Besonderer Augenmerk liegt dabei auf Silben und Wortbausteinen. Die Anwendung ist kostenpflichtig und kann bei iTunes und im Google Playstore heruntergeladen werden: bildungsklick.de

„Arbeit 2040“: Elearning wird immer wichtiger

Eine Studie des österreichischen WIFI Management Forum ergab, dass die Digitalisierung die Arbeitswelt in dem kommenden Vierteljahrhundert enorm verändern wird. Um 2040 werde nahezu die Hälfte der beruflichen Aus- und Weiterbildung online durchgeführt. Des Weiteren werde mobiles Arbeiten zum Standard werden: bildungsspiegel.de

Deutschland bekommt gute Noten im Bildungswesen

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat Mitte September den Bericht „Bildung auf einen Blick 2016“ vorgelegt. Deutschland schneidet darin unter anderem in dem Bereich „Frühkindliche Bildung“ überdurchschnittlich gut ab. Im Hochschulbereich bemängeln die Experten jedoch die finanzielle Ausstattung: sueddeutsche.de

22. September 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: „Digital Society“ in Zürich, Personal Coach Ariana und Googles Virtual Reality-Museum

Die Uni Zürich erforscht die digitalisierte Welt

An der Universität Zürich ist eine Forschungsinitiative zum Thema „Digital Society“ angelaufen. Ziel ist es, den durch die Digitalisierung in allen Lebensbereichen hervorgerufenen Wandel zu untersuchen. Dabei sollen auch die bereits laufenden Projekte zu dieser Thematik gebündelt werden: horizont.net

Eine künstliche Intelligenz als Personal Coach

Die Münchner Medizinerin Carol Wildhagen hat eine intelligente Software entwickelt, welche seinen Nutzern hilfreiche Tipps zu den Themen Gesunde Ernährung, Sport oder auch Stressmanagement gibt. Das auf den Namen „Ariana“ getaufte Programm chattet mit dem Nutzer und lernt ständig dazu: pharma-relations.de

Kindersuchmaschine fragFINN.de setzt auf Inklusion

Die Suchmaschine fragFINN.de, welche sich speziell an Kinder richtet, hat sein Angebot nun im Sinne der Barrierefreiheit erweitert. So können sich seh- und hörbehinderte Kinder beispielsweise Inhalte vorlesen lassen und Videos mit Untertiteln sehen. Damit gibt ihnen die Plattform die Möglichkeit, selbstständig nach Informationen im Netz zu suchen: presseportal.de

Start-up „Niuvox“: Vokabelkarten für Flüchtlinge

Das Wiener Start-up „Niuvox“ hat ein Lernkartensystem für Geflüchtete entwickelt. Es besteht aus 220 Karteikarten mit deutschen Wörtern und ihrer Entsprechung auf Arabisch und Farsi. Diese können auch digital über einen QR-Code abgerufen werden: vienna.at

Virtual Reality erobert Naturkundemuseen

„Google Arts & Culture“ hat in Kooperation mit bekannten Museen eine Plattform entwickelt, auf der die Nutzer interaktive Geschichten in Form von Virtual Reality erleben können. Erstmals wurden Dokumente aus aller Welt gebündelt und mittels modernster Technologie anschaulich dargestellt. Das kostenlose Angebot ist sowohl über die Website als auch über eine App verfügbar: pressebox.de

15. September 2016 · Pressespiegel

Mindmap: eine Einführung und die fünf besten Tools

coggle - Screenshot Webseite

coggle – Screenshot Webseite

Gedanken sind eine eigene Welt. Was also könnte in der Gedankenwelt wohl besser bei der Orientierung helfen als eine gedankliche Landkarte? Der Engländer Tony Buzan prägt im 20. Jahrhundert den Begriff der ‚Gedankenlandkarte‘ oder ‚Mindmap‘. Die kognitive Technik dient der visuellen Darstellung einzelner Themengebiete und Assoziationen. Die freie Gedankenentfaltung soll von Mindmaps unterstützt werden. Basisbildend für das Mindmapping ist die Kategorisierung, die das menschliche Gehirn natürlicherweise nutzt. Read More ›

8. September 2016 · Elearning

GEON Elearning: Kein Schlaganfall dank App, eine Förderung für die Kiron University und Online-Schulungen in der Textilbranche

Schlaganfall-Prävention: App misst Herzrhythmus 

Erstmals gilt eine Smartphone-App als CE-zertifiziertes Medizinprodukt: „Preventicus Heartbeats“ wurde von deutschen und schweizerischen Herzspezialisten entwickelt und misst innerhalb von Sekunden den Herzrhythmus des Anwenders. Dies geschieht über ein spezielles signalanalytisches Verfahren, bei dem lediglich die Fingerkuppe unter die eingebaute Kamera des Smartphones gehalten werden muss. Die App könnte dabei helfen, Schlaganfälle zu vermeiden: deutsche-gesundheits-nachrichten.de

Künstliche Intelligenz ist keine Gefahr für Menschen

Eine Studie der Stanford University hat ergeben, dass von künstlichen Intelligenzen in der nahen Zukunft weniger Gefahr ausgehen wird als bisher angenommen. Zwar werde es Risiken wie Arbeitslosigkeit und weniger Privatsphäre geben, aufgrund der begrenzten technischen Möglichkeiten werde aber keine Maschine zu menschlichem oder gar übermenschlichem Handeln befähigt: heise.de

Googles „Deepmind“ unterstützt bei Krebstherapien

Der Klinikverbund University College London Hospitals arbeitet derzeit mit Google zusammen. Ziel ist es, Googles künstliche Intelligenz „Deepmind“ in der Strahlentherapie erfolgreich einzusetzen, das heißt, die Software soll in der Lage sein, krankes Gewebe von gesundem Gewebe zu unterscheiden. Somit entfiele die sehr zeitaufwändige Analyse durch das medizinische Fachpersonal: heise.de

Integration von Flüchtlingen: Staatliche Gelder für Kiron University

Die Bildungsplattform „Kiron Open Higher Education“ bietet in Kooperation mit deutschen Hochschulen Online-Kurse an, welche insbesondere für studieninteressierte Flüchtlinge interessant sein dürften. So wird Ihnen der Hochschulzugang erleichtert. Nun wurde bekannt, dass das Bildungsministerium das Start-Up mit 2,1 Millionen Euro unterstützen wird. Dies ermöglicht Kiron, mehr Bildungsangebote für junge Menschen bereitzustellen: checkpoint-elearning.de

Online-Lernportal für die Textilbranche

Wer in der Textilbranche arbeitet, hat nun die Möglichkeit, sein Wissen online zu erweitern. „TextilWissen“ ist ein Angebot des Deutschen Fachverlags und des Bundesverbandes des Deutschen Textileinzelhandels. Die Weiterbildung besteht aus mehreren kurzen Lektionen, in denen es um Art, Verarbeitung und Verwendung von Materialien geht. Die Schulung ermöglicht so den Beschäftigten, sich zeitlich und örtlich unabhängig fortzubilden: checkpoint-elearning.de

8. September 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Smart Homes mit Datenschutz, eine Coaching-Plattform und IT ohne digitale Transformation

Mehr Elearning im Fernstudium

Studenten an Fernhochschulen würden gerne mehr digitale Lernangebote nutzen. Zu diesem Ergebnis kam die „Trendstudie Fernstudium 2016“ der Internationalen Hochschule Bad Honnef/Bonn. Besonders gefragt sind unter anderem Online-Tests und Video-Vorlesungen: checkpoint-elearning.de

Bosch: Online-Portal für ein digital vernetztes Zuhause

Der Elektrokonzern Bosch möchte mit einer eigenen Plattform für Smart Homes eine Alternative zu Google, Apple und Co. schaffen. Vorgestellt wurde unter anderem eine Überwachungskamera und ein Rauchmelder mit Internet-Anschluss. Dabei werde viel Wert auf Datenschutz gelegt, so der Leiter des Projektes: focus.de

Online-Start-Up Coachimo bringt Coaches und Nutzer zusammen

Weiterbildungen, ob beruflich oder privat, werden immer beliebter. Der Onlinemarketing-Expertin Jennifer Meister fehlte jedoch ein unabhängiges Vergleichsportal, um bei der Masse an verfügbaren Coachings nicht den Überblick zu verlieren. Gemeinsam mit einer Freundin gründete sie das Onlineportal „Coachimo„. Die Seite soll das Finden eines geeigneten Coaches erleichtern: zeit.de

Industrie 4.0: Auch IT-Unternehmen haben Schwierigkeiten

Eine Studie im Auftrag des Softwareunternehmens Alfresco hat ergeben, dass viele IT Professionals zwar gut über den digitalen Wandel Bescheid wissen, aber nicht entsprechend handeln können.  Viele Prozesse befänden sich noch in der Planung und könnten nicht zeitlich passend umgesetzt werden. Somit besteht die Gefahr, dass einige dieser Unternehmen den Anschluss verlieren: ibusiness.de

Smartphones sollen sich bald selber zusammenbauen

Im Massachusetts Institute of Technology haben Forscher ein Konzept für Smartphones entwickelt, welche selbst zusammenfinden. Dabei sollen Magnete zum Einsatz kommen. Laut des Wissenschaftlers Skylar Tibbits könnten so Kosten minimiert werden: diepresse.com

2. September 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Roboter ersetzen Stellen, mobiles Arbeiten im Trend und Persönlichkeit trifft Digitalisierung

Microsoft Office wird intelligent

Das Office-Paket von Microsoft wird künftig eine künstliche Intelligenz mit an Bord haben. „Genee“ ist ein Terminplaner, der das Abstimmen von Sitzungen vereinfachen soll. Das Softwareunternehmen kauft das Start-up zum 1. September: finanzen.net

Weniger Postboten, mehr Roboter?

Laut einer Analyse der Jobsuchmaschine Joblift.de werden in der Zukunft viele Stellen durch künstliche Intelligenz ersetzt. Betroffen seien beispielsweise Taxifahrer und Postboten. Zwar entstehen im Bereich der Robotik auch neue Arbeitsplätze, die Summe derer sei jedoch weitaus geringer: ke-next.de

IG Metall: Mobiles Arbeiten ohne Verluste

In der Metall- und Elektroindustrie wird zunehmend auf Flexibilität gesetzt. Rund ein Drittel der Beschäftigten wünscht sich, teilweise vom Home-Office aus zu arbeiten – oder tut dies bereits. Laut der IG Metall besteht dort jedoch noch Luft nach oben, insbesondere bei der Vergütung: heise.de

Augenbrauen zupfen mit dem Mikrosystemroboter

Eine Gruppe Studenten der Hochschule Furtwangen hat ein Gerät entwickelt, von dem insbesondere Frauen mit Lähmung oder Behinderung profitieren könnten. Das System analysiert den Hautton der Person, schließt daraus auf die vorhandenen Augenbrauen und zupft dann diese in Form. Mit dem Projekt nehmen die Studenten an dem Wettbewerb „Cosima“ teil: suedkurier.de

Mit Soft Skills in den digitalen Wandel

Laut einer Studie im Auftrag des Wirtschaftsjournals MIT Sloan Management Review und des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte sind besondere fachliche Kompetenzen der Mitarbeiter nicht ausschlaggebend, wenn es um die Digitalisierung eines Unternehmens geht. Vielmehr komme es auf Soft Skills wie Experimentierfreude und Einfühlungsvermögen an: checkpoint-elearning.de

25. August 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Laufen mit Roboterskelett, Bureaucrazy und veränderte Ausbildung in der Industrie 4.0

Selbstfahrende Autos: Umstrittenes Online-Experiment

An der Universität Massachusetts Institute of Technology wird derzeit zum Thema „Selbstfahrende Autos“ geforscht. Dazu wurde eine Online-Umfrage erstellt, bei der die Teilnehmer anhand verschiedener dargestellter Verkehrssituationen entscheiden sollen, wie sich der virtuelle Fahrer verhalten soll. Kritisiert wird unter anderem der moralische Aspekt sowie die angeblich unrealistisch dargestellten Szenen: zeit.de

Laufen lernen mit einem Roboterskelett

Die Duke University in North Carolina hat im Rahmen des Projektes „Walk again“ nun eine wichtige Hilfe für gelähmte Menschen entwickelt. Mittels einer Kombination aus Virtual Reality, einer Hirnschnittstelle sowie einem stützenden Roboterskelett können sie wieder selbstständig gehen: detektor.fm

Behörden in Berlin: Flüchtlinge entwickeln App

In Berlin lebende Flüchtlinge haben eine App namens „Bureaucrazy“ entwickelt. Diese soll anderen Geflüchteten bei Behördengängen behilflich sein, indem sie beispielsweise Formulare in der eigenen Muttersprache anzeigt. Verfügbar ist die App bisher auf Englisch und Arabisch: rbb-online.de

Digitalisierung fördert Mobilität deutscher Studenten

Eine Studie im Auftrag des Hochschulforums Digitalisierung zeigt, dass Studenten in Deutschland nach einem Auslandssemester häufig Schwierigkeiten bei der Anrechnung von Kursen haben. Grund dafür sei die fehlende Digitalisierung an deutschen Hochschulen. Wünschenswert seien Datenbanken mit Anrechnungsdetails sowie Onlineportale, die das Besuchen von Lehrveranstaltungen sowie das Ablegen von Prüfungen ermöglichen: deutschlandfunk.de

Veränderte Ausbildungsberufe durch Industrie 4.0

Die Digitalisierung hat einen enormen Einfluss auf die Arbeitswelt – auch im Bereich der Ausbildung. Einer Studie von Samsung Electronics zufolge ist die Mehrheit der Entscheider der Meinung, dass Ausbildungsinhalte an die Industrei 4.0 angepasst werden soll. Etwa die Hälfte bevorzugt Bewerber, welche ein hohes Maß an digitaler Kompetenz aufweisen: haufe.de

18. August 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Berliner Berufsrouten, ein Paketboten-Roboter und die Bedeutung von Crowdworking

Fachkräftemangel: App führt Schüler durch Berlin

Viele Arbeitsplätze bleiben in der Hauptstadt jährlich unbesetzt. Diesem Problem möchte die IHK nun entgegenwirken. Die App „Berliner Berufsrouten“ klärt junge Menschen über verschiedene Berufe auf, während sie sie durch den Großstadtdschungel lotst. In das Projekt flossen rund eine halbe Million Euro, verfügbar ist die App ab Ende August: tagesspiegel.de

Mit Videospielen zu besseren Noten

Eine kürzlich veröffentlichte australische Studie belegt, dass Jugendliche, die regelmäßig Computerspiele spielen, bessere Noten haben als ihre Mitschüler, die dies nicht tun. Besonders in Mathematik und Naturwissenschaften seien die Unterschiede sehr deutlich. Das liegt laut den Forschern an der Tatsache, dass beim Spielen wichtige kognitive Prozesse trainiert werden: sueddeutsche.de

Ein Roboter als Paketbote

Das Logistikunternehmen Hermes setzt vermehrt auf eine Digitalisierung seiner Arbeitsprozesse. Nun wurde ein Roboter entwickelt, der den Kunden Pakete bis zur Haustür bringen soll. Ende August startet die viermonatige Testphase in Hamburger Stadtteilen: computerwoche.de

Schulen, Unis und Co.: Lernvideos werden immer beliebter

Laut einer Studie des Videoplattform-Anbieters Kaltura sind audiovisuelle Inhalte inzwischen fester Bestandteil bei Lernmanagementsystemen. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer konnte bestätigen, dass an ihrer Institution Videos zu Lernzwecken eingesetzt werden. Befragt wurden Arbeitnehmer aus dem Bildungsbereich sowie Studenten aus der ganzen Welt: pt-magazin.de

Crowdworking hat kaum Einfluss auf den Arbeitsmarkt

Sogenannte Mikrojobs, bei denen kleine Arbeitsaufträge über das Internet erledigt werden, machen einer aktuellen Studie zufolge dem klassischen Arbeitsmarkt keine Konkurrenz. Grund dafür sei vor allem die sehr schlechte Bezahlung der Mikrojobber sowie die daraus resultierende Notwendigkeit einer Festanstellung: beraternews.net

11. August 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Parlamind hilft Kunden, eine Uni untersucht Tweets und fortschreitende Digitalisierung im Krankenhaus

Maschinelles Lernen: App verwandelt Fotos und Videos in Kunstwerke

Der Internetkonzern Mail.Ru Group hat eine neue App namens „Artisto“ auf den Markt gebracht. Diese unterlegt Fotos und Videos mit Filtern im Kunststil berühmter Maler. Dabei nutzt sie künstliche neuronale Netze: finanzen.net

Kein digitales Lernen an Berufsschulen

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung seien Berufsschulen nur mangelhaft auf die Industrie 4.0 vorbereitet. So gebe es an vielen Schulen nicht genügend multimediale Lernangebote. Als Grund nannten die Lehrer unter anderem das Fehlen von Ressourcen: faz.net

„Parlamind“ als virtueller Kundenbetreuer

Ein Berliner Start-Up hat eine Software entwickelt, die 10.000 E-mails pro Stunde beantworten kann. Dies erfolgt auf Basis künstlicher Intelligenz. Derzeit testen mehrere E-Commerce-Unternehmen Parlamind: morgenpost.de

Uni Osnabrück: Prognosen einer künstlichen Intelligenz

In Zusammenarbeit mit dem IT- und Beratungsunternehmen IBM verwenden Osnabrücker Forscher nun das kognitive Computersystem „Watson“. Dieses lernt Stück für Stück, beispielsweise alle Tweets auf Twitter in Bezug auf eine bestimmte Aussage auszuwerten. Dadurch soll es möglich sein, Zukunftsprognosen aufzustellen: idw-online.de

Krankenhäuser wünschen mehr Digitalisierung 

Eine Studie unter Krankenhaus-Managern hat ergeben, dass diese digitalisierte Arbeitsprozesse als Lösung für wirtschaftliche Probleme ihrer Klinik sehen. Bisher seien aber lediglich einfache Maßnahmen wie digitale Laborergebnisse Standard: haufe.de

4. August 2016 · Pressespiegel