Gehirnonline - Lernen im Internet

Lernprobleme – welche Maßnahmen sind geeignet, wenn Lerninhalte nicht mehr bewältigt werden können?

Die meisten Kinder und Jugendlichen lernen gern und sind interessiert am Erwerb von Wissen und Fähigkeiten. Neugierde und Kreativität sind wichtige Eigenschaften, um in der Schule gut mitzukommen. Sofern bestimmte Unterrichtsfächer jedoch Schwierigkeiten bereiten und die Lerninhalte nicht mehr bewältigt werden können, lässt die Motivation nach.

Ursachen für mögliche Lernschwächen

Ein guter Schulabschluss bildet die Basis für die anschließende berufliche Karriere. Viele Eltern, die auf gute Noten in Schulleistungstests achten, setzen ihre Kinder jedoch häufig ungewollt Stress und Überforderung aus. Falls ein Schüler über einen längeren Zeitraum ausschließlich schlechte Ergebnisse erzielt, ist es sinnvoll, die Ursache für die mögliche Lernschwäche zu suchen. Statistiken zufolge sind circa 5 bis 10 Prozent aller Schüler weltweit vorübergehend oder längerfristig von Lernschwierigkeiten betroffen. Dabei muss es sich nicht immer um eine Legasthenie (Lese-Rechtschreib-Schwäche) oder eine Dyskalkulie (Rechenschwäche) handeln. Oft genügt bereits eine kurze, krankheitsbedingte Abwesenheit, um den Anschluss im Unterricht zu verpassen. Darüber hinaus ist das individuelle Leistungsniveau auch vom Interesse am jeweiligen Schulfach abhängig. Gehirntraining und E-Learning zählen zu den bewährten Methoden, um bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben.

Die Beurteilung, ob schulische Leistungen als „gut“ oder „mangelhaft“ einzustufen sind, kann außerdem von einer Schule zur anderen variieren. Zu den möglichen Stressfaktoren, die das Leistungsniveau negativ beeinflussen können, zählen beispielsweise die Geburt eines Geschwisterkindes, die Scheidung oder Trennung der Eltern sowie ein umzugsbedingter Schulwechsel. In diesen Fällen ist es sinnvoll, mit Verständnis auf die Schulprobleme zu reagieren und das Wissensdefizit mit Nachhilfestunden aufzuarbeiten. Bei der Nachhilfe München unterrichten qualifizierte Nachhilfelehrer aus der näheren Umgebung in Form von Einzel- und Privatunterricht. Von diesem Dienstleister wird auch Gruppenunterricht in unterschiedlichsten Fächern angeboten.

Falls das Kind generell überfordert ist, sollte der Sachverhalt im Gespräch mit dem Klassenlehrer/in oder Schuldirektor/in geklärt werden. Sofern ein Schüler/in den Anforderungen des jeweiligen Schultyps gewachsen ist, spricht nichts dagegen, Nachhilfeunterricht zur Bewältigung hoher Lernanforderungen einzusetzen.

Lernschwierigkeiten mit Unterstützung bewältigen

Es kommt häufig vor, dass bestimmte Lerninhalte nur mit großer Anstrengung bewältigt werden können. In der Praxis treten Lernschwierigkeiten grundsätzlich in allen Fächern auf. Am häufigsten sind Schwierigkeiten in Hauptfächern wie Deutsch, Mathematik oder Englisch und anderen Fremdsprachen.

Der Begriff Lernschwierigkeiten muss jedoch deutlich von der Lernstörung und der Lernbehinderung abgegrenzt werden. Von einer Lernbehinderung wird gesprochen, wenn bei schulischen Leistungen verglichen mit der Altersnorm ein erheblicher Rückstand besteht, sodass ein sonderpädagogischer Betreuungsbedarf notwendig ist. Die Lernstörung zählt zu den Persönlichkeitsstörungen und erfordert ebenfalls eine spezielle Therapie. Allgemeine schulische Probleme können meist durch Nachhilfeunterricht gelöst werden.

Lernstress entsteht häufig durch die hohen Anforderungen, denen Schulkinder heutzutage schon in der Grundschule ausgesetzt sind. Für die Suche nach einem Studienplatz oder einer Ausbildungsstätte ist ein guter Schulabschluss unbedingt notwendig. Studienergebnissen zufolge gelingt es 90 Prozent der Schüler, sich durch Nachhilfe um ein bis zwei Notenstufen zu verbessern. Nachhilfestunden sind immer dann sinnvoll, wenn gezielt Wissenslücken geschlossen werden müssen, beispielsweise bei einem Schulwechsel oder nach einer Krankheit. Wenn aufgrund häuslicher Probleme Schwierigkeiten in der Schule auftreten, muss zunächst die zugrundeliegende Problematik aufgearbeitet werden, damit die Unterstützung durch Nachhilfeunterricht zum Erfolg führt.

 

3. Oktober 2019 · Lernen

Vorteile einer Mind Map

Eine Mind Map, ist eine grafische Darstellung unserer gedanklichen Verknüpfungen zu einem bestimmten Thema. Dabei assoziieren wir frei zu einem Thema und bilden die Ergebnisse in Haupt und Unterkategorien ab. Dadurch können die Zusammenhänge zwischen den Begriffen sehr gut gezeigt werden. Die nichtlineare Darstellung entspricht auch eher unseren Denkgewohnheiten. Unser Gehirn springt auch von einem Gedanken zum anderen. Es speichert Wissen in Beziehungen und Assoziationen. Entwickelt hat diese Methode Tony Buznan.

Die Arbeit mit Mind Maps hat viele Vorteile:

  • gibt Überblick auch über komplexe Zusammenhänge
  • Informationen können jederzeit übersichtlich eingefügt werden
  • schnelles und strukturiertes Aufschreiben von Gedanken
  • fast jedes Thema ist als Mind Map darstellbar
  • lineares und bildhaftes Denken sind miteinander verknüpft (beide Gehirnhälften)
  • das Gehirn arbeitet ganzheitlich und somit gehirngerecht
  • zeitsparend, da nur wichtige Schlüsselworte notiert werden

Mindmaps setzt man für unterschiedlichste Ziele ein:

  • Projekte planen
  • Zielplanung
  • Veranstaltungen organisieren
  • Meetings und Besprechungen planen und protokollieren
  • Aufbau eines Vortrags und von Präsentationen
  • Seminare und Kurse planen
  • persönliche Notizen strukturieren
  • Zeitplanung
  • ToDo-Listen
  • Brainstormings dokumentieren
  • Urlaubspacklisten
  • Prozesse definieren
  • Ideen sammeln, kategorisieren und priorisieren

Mindmaps könne schnell auf Papier angefertigt werden. Es gibt auch viele Onlinetools zum Erstellen von Mind Maps. Ich selbst arbeite mit mindmeister und bin mit diesem Anbieter auch sehr zufrieden. Ein großer Vorteil ist, dass diese Notizen nicht verloren gehen und ich immer wieder auf eine einmal erstellte Mind Map zurückgreifen kann.
Wer regelmäßig mit Präsentationen arbeitet, kann diese Aufzeichnungen dann häufig direkt in PowerPoint exportieren und dann dort entsprechend aufhübschen. Dabei wird dann pro Ast eine Folie von Powerpoint oder einem anderen Präsentationsprogramm angelegt. Das spart enorm Zeit bei der Erstellung von Präsentationen.

11. März 2019 · Pressespiegel

Weiterbildung online: Wie funktioniert eigentlich E-Learning?

Erfolgsdruck und Perfektionismus sind allgegenwärtig. Für jüngere Generationen reicht es längst nicht mehr, über eine abgeschlossene Ausbildung zu verfügen. Ohne Kurse zur Weiterbildung oder höhere Bildungsabschlüsse ist es ihnen kaum mehr möglich, Aufstiegschancen zu nutzen. Liegen Kurse und und Fortbildungsangebote zu unpassenden Zeiten, schafft das zeitgemäße E-Learning Abhilfe.

Das Internet hat unser Leben entschieden vereinfacht. Statt viele Stunden in der nächstbesten Bibliothek zu verbringen, greifen wir lediglich zum Smartphone. E-Learning ist eben das: Fortbildung im World Wide Web! Dank der ununterbrochenen Vernetzung haben sich unzählige Anbieter auf dem Markt etabliert. Sie buhlen um neue Kunden, indem sie Flyer drucken, Werbung im Internet oder Fernsehprogramm schalten. Doch wie findet sich das zu den eigenen Bedürfnissen passende Unternehmen?

Das steckt hinter dem Begriff E-Learning

Wer im Internet mit Freunden und Bekannten kommuniziert, Musik konsumiert und sich aus dem Laufenden hält, kann auch lernen! E-Learning basiert, dem Namen entsprechend, auf elektronischen Medien. Lehrmaterial wird digital zum Download oder Streaming bereitgestellt. Vor der Wahl des Anbieters stellen sich zwei Fragen:

1. In welchem Umfeld wird gelernt?

Wenig verwunderlich stellt das Internet den Dreh- und Angelpunkt des E-Learnings dar. Folglich ist eine mindestens solide Verbindung Grundvoraussetzung, um den Unterrichtsstoff einsehen zu können. Die Inhalte werden entweder händisch oder durch Algorithmen individuell angepasst oder durch eine Lernsoftware zur Verfügung gestellt. Bei letzterer kann die Online-Verbindung durchaus entfallen, sollte sie bereits installiert sein oder per DVD geliefert werden.

Eine dritte Option kombiniert Kontakt mit Online-Leben. Über ein sogenanntes digitales Klassenzimmer findet der Unterricht per Webcam statt. Über eine Live-Schaltung wird ein Echtzeit-Vortrag eines Dozenten wahrgenommen. Darüber hinaus ist es möglich, Fragen zu stellen oder mit Kommilitonen zu schreiben. Der einzige Nachteil: Die Vorlesungen finden selbstverständlich zu vorgegebenen Zeiten statt, in denen unbedingt eine Internetverbindung hergestellt werden muss.

2. Wie findet die Einbindung statt?

Das Lernen vor dem Bildschirm kann je nach Persönlichkeit schwer fallen. Immerhin sind die Lernenden gezwungen, ihre eigenen Zeitfenster zu schaffen und auf die neuen Umgebungen einzugehen. Die Einbindung unterscheidet sich je nach Anbieter. So gibt es etwa Multimedia-Beiträge, in denen sich Medien wie Audiodateien, Bücher oder Textpassagen digital in den Lehrstoff eingliedern lassen. Außerdem kann eine Multimodalität hergestellt werden, die mehrere Sinnesorgane stimuliert. Möchten Sie beispielsweise eine neue Sprache lernen, sehen oder hören Sie Videos und Dialoge, die Ihnen Aussprache und Dialektik vermitteln. Oder werden Sie schlichtweg selbst aktiv, indem Sie auf Software zurückgreifen, in deren Rahmen sie mit personenbezogenen Eingriffsmöglichkeiten auf Ihre Aufgabenstellung einwirken. Der Lernkreativität sind keine Grenzen gesetzt!

11. September 2018 · Allgemein, Karriere

Mit der richtigen Ausbildung zum Coach

Ist eine Ausbildung zum Coach notwendig? Hilfreich ist sie auf jeden Fall, für den Coach selbst und für seine Kunden. Dafür sollte eine seriöse Aus- bzw. Weiterbildungsstätte gefunden werden.

Ein Mann im Anzug reißt sich das Hemd auf. Darunter befindet sich ein T-Shirt, auf dem der Ausrufesatz „Ich mache!“ steht, und die Sätze „Ich würde!“, „Ich könnte!“, „Ich sollte!“, Ich hätte!“ durchgestrichen sind.

Eine Coaching-Ausbildung kann sowohl für Coach als auch für sein Klientel hilfreich sein. Bildquelle: Robert Kneschke – 557297521 / Shutterstock.com

Die Bezeichnung „Coach“ sieht man sehr häufig. Wie aber sieht der Karriereweg zum vollwertigen Coach letztendlich aus? Schließlich sollen auch Hilfesuchende einen guten Coach erkennen. Es ist nicht nur wichtig, das richtige Zertifikat zu bekommen, sondern auch den richtigen Ratschlag und die angemessene Hilfestellung zu geben. Wo aber ist die richtige Aus- oder Weiterbildungsstätte zu finden?

Wo kann man eine Coaching-Ausbildung machen?

In Köln existiert z. B. ein Institut, welches drei Zertifizierungen als Coach ermöglicht. Dauer, Inhalte und Qualifikationen der Ausbilder entsprechen hier den Kriterien des DBVC (Deutscher Bundesverband Coaching), DVCT (Deutscher Verband für Coaching und Training), BDVT (Bundesverband für Trainer, Berater und Coaches), ECA (European Coaching Association) sowie vielen anderen Coaching-Verbänden. Um sich als Coach bei diesen Verbänden zu zertifizieren, ist die NLP & Coaching-Ausbildung ein wichtiger Meilenstein. Mit diesem Zertifikat und anderen Unterlagen kann man sich im Anschluss bewerben. Read More ›

11. März 2018 · Business, Karriere

Bitcoin und Blockchain – ein Überblick

Beispielhafte Münzen mit Symbolen von Kryptowährungen

Bitcoin und andere Kryptowährungen sind in vielen Medien vertreten. Diese basieren auf der Technologie der Blockchain. Extrem hohe Kursgewinne lenken die Medienaufmerksamkeit immer wieder auf prominente Vertreter der Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Dieser Artikel gibt eine Einführung zu Merkmalen, Technologie und gesellschaftlichen Auswirkungen dieser neuen technologischen Entwicklung und verweist auf weiterführende Internetquellen.

Was sind Bitcoins

Der Bitcoin ist eine digitale Währung. Einzelne Bitcoins können weltweit über das Internet direkt von einem Nutzer an andere Nutzer versendet werden. Dabei kommen starke Verschlüsselungstechniken (Kryptografie) zum Einsatz. Seine Entwicklung ist von einem sehr starken Kursanstieg, verbunden mit hohen Schwankungen geprägt. Bitcoins werden digital erschaffen und es ist festgelegt, dass die Höchstmenge an Bitcoin auf 21 Millionen begrenzt ist. Das Bitcoin-Netzwerk wird durch Personen gesichert, welche „miner“ genannt werden. Diese Miner überprüfen die Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk und werden dafür mit neuen Bitcoins belohnt. Dadurch werden Überweisungen innerhalb des Netzwerkes ermöglicht und neue Bitcoins geschürft. Die Blockchain (eine Art Bitcoin-Kontenbuch) wird erstellt und um erfolgreiche Transaktionen erweitert. Diese werden synchron auf allen teilnehmenden Computern gespeichert. Read More ›

24. Februar 2018 · Business

Vor dem Auslandssemester die Fremdsprachenkenntnisse vertiefen – 5 Tipps

Viele Studenten entscheiden sich im Laufe ihrer Studienzeit dafür, ein Auslandssemester zu absolvieren. Dies ist auch eine gute Entscheidung, denn die Erfahrungen, die Studierende in einem solchen Auslandssemester sammeln können, sind für die spätere Karriere unersetzlich. Bevor das Abenteuer beginnt, gilt es aber, die jeweiligen Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen. Wer die folgenden fünf Tipps berücksichtigt, sollte dabei keine Schwierigkeiten haben.

Tipp 1: In der Fremdsprache kommunizieren

Grundsätzlich ist es immer eine gute Idee, so oft wie möglich in der Fremdsprache zu kommunizieren. Dadurch lässt sich das Sprachwissen festigen und erweitern. Wer beispielsweise ein Auslandssemester in Spanien plant, kann unter Preply.de einen Nachhilfelehrer finden, mit dem er sich dann via Skype unterhalten kann. Beim Sprechen mit einem Muttersprachler können bestehende Sprachkenntnisse am besten vertieft werden, sodass es während des Auslandssemesters leichter ist, sich fließend zu verständigen.

Tipp 2: Viel in der Fremdsprache lesen

Damit Studenten trotz Stress im Studium vor dem Auslandssemester eine Sprache lernen können, empfiehlt es sich, die Augen vorab schon einmal an die neue Sprache zu gewöhnen. Deshalben sollten sie möglichst viele Websites, Bücher und Zeitschriften in der jeweiligen Sprache lesen. So vertiefen sich die Fremdsprachenkenntnisse ganz nebenbei.

Tipp 3: Das Notizenmachen üben

In den meisten Vorlesungen ist es erforderlich, das Gehörte in Form von Notizen festzuhalten. Das ändert sich auch im Ausland nicht. Daher sollten Studenten vorab schon einmal üben, sich in der Fremdsprache die Notizen anzufertigen. Dafür kann einfach der Inhalt eines fremdsprachigen Films oder Radiosenders in Stichpunkten festgehalten werden.

Tipp 4: Selbst in der Fremdsprache schreiben

Später werden die Studierenden während des Auslandssemesters aber nicht nur Notizen machen müssen, sondern es wird auch von ihnen verlangt, dass sie Hausarbeiten erledigen und dementsprechend frei schreiben. Präsentationen müssen ausgearbeitet und Projekte mit Kommilitonen bearbeitet werden. Auch das Formulieren längerer Texte in der Fremdsprache sollte daher vor dem Auslandssemester schon auf dem Übungsplan stehen. Es kann hilfreich sein, ein privates Tagebuch in der Fremdsprache zu führen oder vielleicht einen Blog zu veröffentlichen. So lässt sich das Schreiben am besten üben.

Tipp 5: Relevante Vokabeln lernen

Zudem sollten Studenten sich schon vor dem Auslandssemester überlegen, welche Vokabeln sie wirklich benötigen werden. Das dürften vor allem fachspezifische Ausdrücke sein. Wer sie nicht beherrscht, wird es schwer haben, den Vorlesungen zu folgen. Übrigens: Viele praktische Tipps zum Lernen der Vokabeln gibt es auch auf sprachheld.de.

22. Februar 2018 · Sprachen, Wissen

Dauerärgernis Druckertinte: Woher die Preise kommen

In fast jedem deutschen Haushalt ist heute ein Drucker zu finden. Erwachsene drucken Geschäftskorrespondenz und online gekaufte Zugtickets aus, Studenten und Schüler ihre Hausarbeiten und Aufsätze. Soweit so praktisch, wenn nur die Tinte nicht so teuer wäre. Woher kommt das eigentlich?

Read More ›

20. Februar 2018 · Lernen, Wissen

Stress im Studium besser meistern: Tipps und Tricks

Ein Studium geht stets mit einem gewissen Maß an Stress und Leistungsdruck einher. Klausuren schreiben, Seminare vorbereiten und für mündliche Prüfungen pauken: All das zehrt an den Nerven und lässt nur wenig Raum für Ruhe und Entspannung. Dazu kommen Zukunftsängste und mitunter finanzielle Sorgen. Im Folgenden erfahren Studenten, wie sie mit Stress und Leistungsdruck besser umgehen und ihr Studium sorgenfreier gestalten können.

Ursachen und Symptome von Stress

Stress ist eine ganz normale Reaktion unseres Körpers auf Situationen, die – bewusst oder unbewusst – als bedrohlich empfunden werden. Der Körper wird in Alarmbereitschaft versetzt und es kommt zu einer beschleunigtem Atmung, einem erhöhten Puls sowie zur Ausschüttung von Stresshormonen. Tritt im Studium ein erhöhtes Maß an Stress auf, so wird dieser meist durch Zeitdruck verursacht. Jedem Studenten sitzen fast das gesamte Semester hindurch Abgabe- und Prüfungstermine im Nacken, während nebenbei noch Vorlesungen und Seminare zu bewältigen sind. Wichtige Erholungsphasen bleiben aus und der Körper gerät in einen Zustand von Dauerstress, der sich auf vielerlei Arten bemerkbar machen kann. Häufige Symptome von Stress sind Ein- oder Durchschlafprobleme sowie Kopfschmerzen. Auch anhaltende Erschöpfung, Appetitlosigkeit oder ständiger Hunger können auf ein zu hohes Maß an Stress hinweisen. Weitere typische Stresssymptome sind: Rückenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Reizbarkeit und Hautunreinheiten. Read More ›

23. Dezember 2017 · Hochschule

Existenzgründung – so wird der Start leichter

Viele träumen davon, sich selbständig zu machen und Ideen zu verwirklichen. Dennoch tun nur relativ wenige den entscheidenden Schritt, weil sie das Risiko des Scheiterns fürchten. Dabei ist mit der richtigen Vorbereitung die Gefahr des Fehlschlags gar nicht so groß. Und zu einer übermäßigen Last muss der Start in die Selbständigkeit auch nicht werden.

Allerdings reicht eine gute Geschäftsidee alleine nicht aus. Nötig ist ein tragfähiges Konzept, mit dem die Existenzgründung umgesetzt werden kann. Man bezeichnet dies auch als Business Plan. Damit hat ein Gründer nicht nur einen nützlichen Leitfaden an der Hand, der Business Plan ist auch eine wichtige Unterlage, um Kreditwürdigkeit zu belegen und Fördermittel zu erhalten. Er behandelt alle wesentlichen Aspekte des Gründungsvorhabens: Rechtsform- und Standortwahl, Produkte und Leistungen, Marketing, Organisation und Personal und – last but not least – die Finanzierung. Read More ›

29. Oktober 2017 · Business

Reaktionen des Gehirns, wenn wir einen Newsletter erhalten

Emotionen spielen in unserem Leben eine große Rolle. Sich diese Emotionen zu Nutze zu machen und mit diesen zu agieren ist eines der größten Ziele im Marketing. Hier steckt auch der Bereich des E-Mail-Marketings nicht zurück, sondern versucht durch eine umfassende Gestaltung und durch eine Anpassung des Erscheinungsbildes die Newsletter und Mailings mit Emotionen aufzuladen. Oftmals sogar mit beachtlichem Erfolg. Read More ›

11. September 2017 · Business, Wissen