Gehirnonline - Lernen im Internet

GEON Elearning: Knight Rider wird Wirklichkeit, ein Roboter im Hörsaal und neue Jobs in der digitalen Zukunft

Sprechende Autos bei Honda

Der Automobilhersteller Honda und die japanische Firma Softbank arbeiten an einer künstlichen Intelligenz, die menschliche Gefühle erkennen soll. Im Auto integriert, kann diese den Fahrer aktiv unterstützen, beispielsweise beim Einparken. Aber auch der Einsatz für Unterhaltungszwecke sei denkbar: horizont.net

Studie: Elearning immer beliebter

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Forschungsinstituts LIFE zum Thema Digital Revolution verdeutlicht das steigende Interesse an Elearning-Angeboten in Deutschland. Etwa die Hälfte der Befragten nutzt bereits digitale Weiterbildungsangebote am Arbeitsplatz. Computer-based-Learning ist dabei der Favorit: huffingtonpost.de

Virtuelle Realität im Biologieunterricht

Samsung und der Cornelsen Verlag haben sich für ein neues Projekt zusammengetan. Dabei geht es um die Konzeption von Lernangeboten im Rahmen von Virtual Reality. Insbesondere in den naturwissenschaftlichen Fächern soll so mehr Anschaulichkeit gewährt werden. Ab Herbst 2016 stehen die ersten Tests in Schulklassen an: checkpoint-elearning.de

Lernforschung: Roboter an Berliner Hochschule

Ein humanoider Roboter namens Myon ist derzeit Forschungsobjekt an der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin. Untersucht werden soll, wie Intelligenz funktioniert. Dazu bekommt Myon ständig neue Aufgaben gestellt. Im kommenden Wintersemester soll er Studenten in Lehrveranstaltungen unterstützen: sueddeutsche.de

Zukunftsprognose: Digitalisierung schafft neue Jobs

Laut einer Prognose des Instituts Economix werden durch die Industrie 4.0 etwa 250.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Vor allem in den Bereichen Verkehr und Logistik sei ein Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften zu erwarten. Negative Auswirkungen werde die Digitalisierung hingegen auf die Branchen Verwaltung und Maschinenbau haben: welt.de

 

28. Juli 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Rheuma-Forschung übers iPhone, Lernen mit VR-Brille und Salmonellen gegen den Krebs

Apple: Rheuma-Studie via App

Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat eine iPhone-App für Rheuma-Betroffene entwickelt. Durch die Eingabe von Symptomen sollen Gesundheitsdaten gesammelt und ausgewertet werden. Ziel der Studie ist es, effektivere Verfahren für klinische Studien auszuarbeiten. Gestützt wird der Prozess auf das bereits im letzten Jahr vorgestellte Programmiergerüst „ResearchKit“ von Apple: wired.de

HTC Vive: Lernen über eine VR-Brille

Der Multimediakonzern HTC hat kürzlich eine Kooperation mit dem Onlineportal „Lifeliqe“ angekündigt. Dieses bietet Bildungsinhalte in Form von 3D-Modellen und Virtual Reality an. Für die „HTC Vive“, eine Virtual Reality-Brille, sollen nun interaktive Lernangebote entwickelt werden: presseportal.de

Mobile Learning bei Wüstenrot

Die Bausparkasse Wüstenrot setzt nun eine Quiz-App ein, um ihren Mitarbeitern in Außendienst Weiterbildungsangebote zu ermöglichen. Die Beschäftigten können damit zeitlich und örtlich unabhängig ihr Wissen auffrischen. Durch den Wettbewerbscharakter werde die Motivation aufrechterhalten, so der Bereichsleiter für Aus- und Weiterbildung: checkpoint-elearning.de

Europa-Universität plant Forschungseinrichtung zum Thema Digitalität

Die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder entwickelt derzeit ein Konzept für eine neue Fakultät. An dieser soll an digitalen Projekten fernab der Informatik geforscht werden. Projektpartner ist die polnische Adam-Mickiewicz-Universität Posen. Anfang 2017 soll das Konzept der Öffentlichkeit präsentiert werden: focus.de

US-Forscher programmieren Bakterien

Ein Forscherteam von der University of California San Diego geht neue Wege in der Krebsforschung. Mittels genmanipulierter Salmonellen sollen Krebszellen abgetötet werden. Bei erkrankten Mäusen steigerten diese Bakterien immerhin die Lebenserwartung um etwa 50 Prozent: general-anzeiger-bonn.de

21. Juli 2016 · Pressespiegel

Berufsfelder und Jobinformationen im Bereich E-Learning

Längst hat die Digitalisierung auch didaktische Prozesse erfasst. Dank des E-Learnings (auch E-Lernen oder E-Didaktik) ist es heute unabhängig von festen Stundenplänen oder Institutionen möglich, Lerninhalte individuell abgestimmt auf den eigenen Lerntyp zu konsumieren. Die digitalen Medien revolutionieren unser Verständnis von Lernen und Unterricht – an die Stelle staubigen Frontalunterrichts rücken interaktive Lernerlebnisse. Gleichermaßen entwickeln sich Modelle des sogenannten „Blended-Learnings“, bei dem medial aufbereitete Lerninhalte mit klassischem Präsenzlernen verschränkt werden.

E-Learning stellt weiterhin einen großen Wachstumsmarkt dar – mit hinreichendem Bedarf an klugen und kreativen Köpfen, die an der Erstellung, Präsentation und Distribution moderner Lerninhalte beteiligt sind. An dieser Stelle soll ein Überblick darüber gegeben werden, welche beruflichen Möglichkeiten und Aufgabengebiete sich im Bereich des E-Learnings eröffnen sowie welche Voraussetzungen existieren. Read More ›

20. Juli 2016 · Karriere

Chinesisch schreiben lernen mit Chineasy

Chineasy work in progress

ShaoLan, die Gründerin von Chineasy

Feuer, Berg und ein Mund – was ist das? Logisch: ein Krater. Voila, so schreibt man chinesisch. Das Wort Krater wird durch die drei Schriftzeichen für Feuer, Berg und Mund gebildet, welche hintereinander geschrieben Krater bedeuten. So erklärt Gründerin ShaoLan eine Besonderheit der chinesischen Schriftzeichen. Ihr Sprachen-Startup Chineasy macht chinesische Schriftzeichen durch einfache Illustrationen und Animation leicht lesbar.

Kann Chinesisch lernen Spass machen? Ist es vermessen als Westler überhaupt Chinesisch lernen zu wollen? Es gibt über 20 000 dieser komplizierten Schriftzeichen. ShaoLan sagt ja. Sie hat chinesische Schriftzeichen in Bilder und Grafiken umgewandelt und will so den Spass in das chinesisch Lernen bringen. Der lange und beschwerliche Weg der chinesischen Schriftzeichen hat endlich ein paar Abkürzungen bekommen, dank Chineasy. Read More ›

17. Juli 2016 · Sprachen

GEON Elearning: Augmented Reality für Flüchtlinge, gute Aussichten für die Industrie 4.0 und ein Virtual Actor

Deutsch lernen mit Augmented Reality

Der Schulbuchverlag Klett hat eine Sprachenapp für Flüchtlinge entwickelt. Mittels Augmented Reality scannt diese Seiten des dazugehörigen Lehrbuchs und gewährt so den Zugang zu weiteren multimedialen Übungen. Der Prozess des Lernens soll somit erheblich vereinfacht werden, da keinerlei zusätzliche Geräte benötigt werden: pressebox.de

Kontrolle nach Feierabend: Dänischer Arbeitgeber führt Gesundheitsapp ein

Der dänische Energiekonzern Dong möchte die Produktivität seiner Mitarbeiter steigern. Neben Ernährungs- und Sportkursen gibt es nun auch eine App namens „Myenergy“. Diese überwacht unter anderem die Schlafqualität der Angestellten: shz.de

Meschede ist „Dampflos Digital“

Schüler im Hochsauerland sollen lernen, wie sie Ihre Smartphones, Tablets und Co. sinnvoll nutzen. Dafür wurde das Projekt „Dampflos Digital“ ins Leben gerufen. Referenten aus verschiedenen Medienbereichen zeigen den Schülern unter anderem, wie sie eine App entwickeln oder künstlerisch am PC tätig sein können: derwesten.de

Studie: Digitale Zukunft schafft Arbeitsplätze

Durch die Digitalisierung werden in Deutschland mehr Arbeitsplätze entstehen – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Befragung des Digitalverbands Bitkom unter deutschen Unternehmen. Auch ist die Mehrheit der Befragten der Meinung, dass es in Zukunft immer weniger schlecht ausgebildete Arbeitnehmer geben wird: qz-online.de

Künstliche Intelligenz versteht Emotionen

Russische Forscher haben den sogenannten „Virtual Actor“ entwickelt – eine künstliche Intelligenz, die nicht nur logisch agieren, sondern auch menschliche Gefühle verstehen soll. Vorerst soll diese Fähigkeit mithilfe eines Videospiels getestet werden. Ausgereift sein soll die Technologie dennoch frühestens in 18 Monaten: trendderzukunft.de

14. Juli 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Ein genesener Schimpanse, Amazons neue Arbeiter und Cybercrime-Kurse bei der Polizei

Bilderkennung: Google investiert in künstliche Intelligenz

Der Internetkonzern hat kürzlich das französische StartUp „Moodstocks“ gekauft. Dabei handelt es sich um eine Software, die in Echtzeit Gegenstände auf Fotos erkennen kann. Google setzt damit seine Forschung im Gebiet des Machine Learning fort: faz.net

Gelähmter Schimpanse: Heilung durch Elearning

Ein seit 10 Jahren gelähmter Schimpanse einer Forschungsstation in Japan kann nun wieder laufen. Grund dafür ist ein Elearning-Konzept, bei dem er Aufgaben an einem Touchscreen lösen musste. Die Belohnungen für richtig gelöste Aufgaben musste er sich am anderen Ende des Raumes abholen. So lernte der Affe Stück für Stück wieder gehen: scinexx.de

Amazon: Roboter statt Lagerarbeiter?

Bei der zweiten Amazon Picking Challenge bewies der E-Commerce-Riese erneut, dass er viel Mühe in zukunftsträchtige Technologien steckt. Es wurden Roboter vorgestellt, die einen Angestellten im Lager ersetzen können. Laut Angaben des Unternehmens sind mittlerweile bereits 30.000 Roboter im Einsatz: t3n.de

Europas Polizisten erhalten Online-Weiterbildung zum Thema Cybercrime

120 Polizisten aus allen Mitgliedstaaten sollen nun im Rahmen eines Programms gegen Cyberkriminalität einen Online-Kurs besuchen. Entwickelt wird dieser von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Sie führt das Projekt im Namen des deutschen Kompetenzzentrums für Cybersicherheit durch: schwarzwaelder-bote.de

„Digital Germany“ ist ausbaufähig

Laut einer Studie des McKinsey Global Institute hat Deutschland im Bezug auf die digitale Wirtschaft noch viel nachzuholen. Im europäischen Vergleich verschenke der Staat so jährlich etwa 500 Milliarden Euro. Beim Thema mobiles Internet landet Deutschland sogar auf dem letzten Platz: finanzen.net

7. Juli 2016 · Pressespiegel

Arbeit mit der Transaktionsanalyse – Grundlagen zu den Antreibern

Jeder kennt es: In unserer heutigen Gesellschaft kann es oft vorkommen, dass wir uns rastlos und angetrieben fühlen. Wir haben ja auch genügend Gründe, die es rechtfertigen, dass wir angetrieben werden. Da ist die Familie, die versorgt werden soll, der Kredit der abgezahlt werden muss, die Erwartungshaltung der anderen, die nicht enttäuscht werden darf oder auch der perfekte Job, der so nah ist, wenn ich noch dies oder jenes erledige.

Übung zur Selbsterfahrung bevor Du weiterliest:

Nimm Dir bitte Zeit und vervollständige spontan folgende Sätze:

  • Sei immer perfekt, um …
  • Mache es immer allen recht, um …
  • Sei immer stark, um …
  • Strenge Dich immer an, um …
  • Beeile Dich immer, um …

Read More ›

2. Juli 2016 · Wissen

GEON Elearning: Project Bloks, Roboter-Piloten und eine Lernapp in der Schule

Amazon stellt neue Lernplattform vor

Mit „Amazon Inspire“ will der Onlinekonzern nun Lehrern und Dozenten die Möglichkeit geben, ihre Lernunterlagen online hochzuladen und sie so mit ihren Schülern bzw. Studenten zu teilen. Bisher befindet sich das Projekt jedoch noch in der Beta-Phase und ist nur in den USA verfügbar: it-times.de

„Project Bloks“: Kinder als Programmierer

Nach Apple will jetzt auch der Konkurrent Google Kinder spielerisch an das Programmieren heranführen. Dies soll jedoch nicht in Form einer App oder Software geschehen, sondern mithilfe einer physischen Plattform. Programmiert werden soll dann nach dem Baukasten-System. Derzeit sucht das „Project Bloks“ nach Interessenten, mit deren Hilfe das Konzept weiter ausgebaut werden soll: t3n.de

Umgang mit Digitalisierung: Schlechte Bewertungen für Führungskräfte 

Laut der Studie „Arbeitswelt der Zukunft“ von der Unternehmensberatung ROC halten Arbeitnehmer ihre Chefs für wenig erfahren im Umgang mit der Industrie 4.0. Nur jeder Zweite ist der Ansicht, dass sein Vorgesetzter mit dem Unternehmen in der Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wird. Europäische Firmen haben somit bezüglich der digitalen Industrie noch viel Nachholbedarf: presseportal.de

Künstliche Intelligenz für Kampfjets

Die künstliche Intelligenz „Alpha“ der US Air Force schneidet in Tests besser ab als ihr menschlicher Konkurrent. Grundlage ist ein Algorithmus, der schwierige Aufgabenstellungen in kleine Aufgabenpakete zerlegt. Bisher war keine künstliche Intelligenz in der Lage, einen Piloten zu ersetzen: futurezone.at

„next:classroom“: Hamburger Schule lehrt via App

In einer Hamburger Berufsschule lernen die Schüler via App. Das 100.000 Euro teure Projekt basiert auf einem dreidimensionalen Relief des Lernstoffes im Klassenraum. Halten die Auszubildenen ihr Smartphone auf eine Stelle desselben, so erscheint das jeweilige Wissen des Fachgebietes in ihrer App. Das Projekt der Firma edu:cube soll nun deutschlandweit an Schulen eingesetzt werden: abendblatt.de

30. Juni 2016 · Pressespiegel

Fünf Online-Übersetzer im Vergleich

Webseite babelfish - Screenshot

Webseite babelfish – Screenshot

Übersetzungen verfolgen uns ein Leben lang: In der Schule war es der Text, den man in eine Fremdsprache übersetzen sollte, im Berufsalltag ist es eine E-Mail, die man in einer anderen Sprache schreiben muss. Nicht immer braucht man für solche Probleme einen professionellen Übersetzer. Dank des Internets gibt es heutzutage nicht nur Online-Wörterbücher, sondern auch leistungsfähige Online-Übersetzungs-Tools. Zwar liefern diese nicht immer ein exaktes Ergebnis, dennoch können sie wichtige Hilfe bei einer Übersetzung leisten. Im Vergleich zu Wörterbüchern können Übersetzungs-Tools auch ganze Sätze übersetzen. Zudem sind diese Internetangebote für Fremdsprachenlerner interessant, denn mit den heutigen Online-Übersetzern lassen sich Texte vorlesen und Informationen wie Beispielsätze und Synonyme abrufen. Dadurch sind Sprachlerner in der Lage, ihr Hörverständnis zu trainieren und ihren Wortschatz zu erweitern.

Die Zeiten des „Translate Server Error“ sind vorbei. Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter mit innovativen Übersetzungskonzepten – doch welche Tools sind am besten? In diesem Artikel stellen wir fünf Online-Übersetzer vor und geben zum Schluss ein kurzes Fazit. Read More ›

28. Juni 2016 · Sprachen

GEON Elearning: Googles Machine Learning, Entwicklungspotential im Lehramtsstudium und eine Exzellenzstrategie

Unternehmen setzen auf Elearning

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Haufe Akademie zeigt, dass die großen europäischen Firmen bestens auf den digitalen Wandel eingestellt sind. In Deutschland setzt fast jedes zweite Unternehmen Elearning-Angebote ein, etwa die Hälfte davon betreibt auch Forschungen in diesem Bereich und plant Investitionen: unternehmen-heute.de

Machine Learning bei Google

In der Züricher Niederlassung des Internetkonzerns wird es bald eine Projektgruppe geben, die zum Thema Machine Learning forscht. Unter dem Namen „Google Research Europe“ wird sich das Team künftig mit künstlicher, selbst lernender Intelligenz beschäftigen. Damit könnte der Grundstein für weitere innovative Google-Angebote gelegt werden: inside-it.ch

Lehramt ohne digitale Bildung

Deutsche Lehramtsstudenten können nach wie vor keine Vorlesungen zum Thema Elearning besuchen. Dies belegt der aktuelle Bericht des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Lediglich an zwei Universitäten werde auf multimediales Lernen eingegangen: tagesspiegel.de

Microsoft erweitert Education-Programm

Das Software-Unternehmen stellt einige neue Funktionen für Schulen bereit. Laut einer Pressemitteilung werde es unter anderem Online-Notizbücher für Lehrer und den sogenannten „Microsoft Classroom“ geben. Ob diese Angebote in deutschen Klassenräumen genutzt werden, wird sich zeigen: bildungsklick.de

„Exzellenzstrategie“: Förderung für Spitzenforschung

Bund und Länder wollen ab 2019 elf deutsche Top-Universitäten mit jeweils einer halben Milliarde Euro pro Jahr unterstützen. Durch die Investition in exzellente Forschung sollen deutsche Hochschulen international wettbewerbsfähiger werden: sueddeutsche.de

23. Juni 2016 · Pressespiegel