Gehirnonline - Lernen im Internet

GEON Elearning: Ein Digitalpakt für Deutschlands Schulen, Skepsis gegenüber Künstlicher Intelligenz und „Digital Humanities“ in Bayern

BMBF stellt „DigitalPakt#D“ vor

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat eine Bildungsoffensive entwickelt, um die digitale Wissensvermittlung in Deutschland zu stärken. In den nächsten fünf Jahren stellt es den Ländern rund 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Damit sollen flächendeckend alle Schulen mit modernen Geräten und Internetverbindungen ausgestattet werden. Im Gegenzug kümmern sich die Länder um die pädagogische Weiterbildung der Lehrer: bmbf.de

Deutsche wollen Kontrolle über Künstliche Intelligenzen

Die Studie „Electronica-Trend-Index 2020“ zeigt, wie die Menschen in Deutschland zu Künstlicher Intelligenz stehen. Demnach finden es 63 Prozent der Befragten angenehm, wenn ein Gerät eine künstliche Intelligenz mit an Bord hat. Besonders gut kommen mit 82 Prozent auch intelligente Systeme im Gesundheitsbereich an. Allerdings stehen die Deutschen den vollkommen selbstständig agierenden Maschinen – wie dem selbstfahrenden Auto – skeptisch gegenüber: mittelstand-die-macher.de

Saarländer Grundschüler lernen mit Mini-Computern

Im Saarland sollen ab 2017 Kleinstcomputer im Unterricht eingesetzt werden. Die sogenannten „Calliope mini“ ermöglichen es den Schülern, mit wenigen Klicks eigene Programme zu entwickeln. Damit sollen die Kinder ab der dritten Klasse spielerisch lernen, wie ein Computer funktioniert: sr.de

Industrie 4.0 spielt für viele Unternehmen keine Rolle

Aus einer kürzlich veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung geht hervor, dass sich rund ein Drittel der Unternehmen in Deutschland noch gar nicht mit dem digitalen Wandel beschäftigt haben. So würden Produktionsverläufe in diesen Betrieben beispielsweise ohne Vernetzung zum Internet ablaufen. Vor allem kleinere Firmen setzen nach wie vor auf bewährte Arbeitsmethoden: faz.net

„Digitaler Campus Bayern“ schafft innovatives Studienangebot

Der Freistaat Bayern finanziert im Rahmen des Innovationsprogrammes „Digitaler Campus Bayern“ die Einrichtung von neuen Studienangeboten. Die im Bereich „Digital Humanities“ angesiedelten Studiengänge verbinden wissenschaftliches Arbeiten mit digitalen Ressourcen und modernen Informationstechnologien. Angeboten werden sie voraussichtlich ab 2017 von den Universitäten Regensburg, Erlangen-Nürnberg und München: tvaktuell.com

13. Oktober 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Virtual Reality gegen Alzheimer, ein Mini-Roboter fährt mit und Google Home als Alltagshelfer

Virtual Reality hilft im Kampf gegen Alzheimer

In Mailand setzen Ärzte Virtual Reality bei der Therapie von Alzheimer- und Schlaganfallpatienten ein. Über die Brillen werden alltägliche Situationen simuliert, die der Betroffene meistern muss. Dies stärkt den Orientierungssinn und gibt den Patienten mehr Sicherheit. Auch Phantomschmerzen bei Amputierten können so gelindert werden: wired.de

„Kirobo Mini“: Toyota stellt intelligenten Roboter vor

Der japanische Automobilhersteller Toyota hat einen kleinen Roboter entwickelt, der Autofahrern beim Fahren Gesellschaft leisten soll. „Kirobo Mini“ ist unter anderem in der Lage, Stimmen zu orten und den Fahrer bei Geschwindigkeitsüberschreitungen zu warnen. Mit einer künstlichen Intelligenz sei er aber nicht vergleichbar, so Toyota. Vielmehr sei der Roboter als Hightech-Gadget zu verstehen und diene der emotionalen Verbindungsaufnahme: spiegel.de

„E-Mentalist“ kann Shitstorms vorhersagen

Das österreichische Start-up E-Mentalist verspricht, dass seine gleichnamige Software erkennen kann, wenn sich im Netz ein Shitstorm – also eine immer größer werdene Ansammlung von negativen Meinungen zu einem bestimmten Ereignis – zusammenbraut. Dazu werden spezielle Algorithmen in Form von einer künstlichen Intelligenz verwendet. Das Tool könnte vor allem für Unternehmen nützlich sein, um bei einem anbahnenden Shitstorm einzugreifen und so einem Imageverlust entgegenwirken zu können: diepresse.com

Google Home zieht in US-amerikanische Wohnzimmer ein

Ab Anfang November ist „Google Home“ in den USA erhältlich. Dabei handelt es sich um einen WLAN-fähigen Lautsprecher des Internetunternehmens, der zudem mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet ist. Das Gerät soll auf Zuruf Musik abspielen, Termine planen und Fragen beantworten zu können. Über einen möglichen Verkaufsstart in Deutschland ist noch nichts bekannt: notebookcheck.com

„Future Workforce Studie 2016“: Mitarbeiter schätzen moderne Technik 

Eine Studie der Computerhersteller Dell und Intel hat ergeben, dass Arbeitnehmer der Industrie 4.0. positiv gegenüber stehen. Gerade bei jungen Mitarbeitern spielt der Einsatz von modernen Technologien eine große Rolle. Sie wählen sogar ihre Arbeitsstelle nach diesem Aspekt aus. Weitere wichtige Punkte sind Kommunikation im Team sowie flexible Arbeitszeiten: computerwoche.de

6. Oktober 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Digitalisierung macht krank, Datenschutzprobleme mit künstlichen Intelligenzen und Onlinekurse für Flüchtlinge

Burnout durch Digitalisierung im Job?

Eine neue Studie der Universität St. Gallen zeigt auf, dass sich Arbeitnehmer, die ständig erreichbar sein müssen, zunehmend gestresst und ausgebrannt fühlen. Auch körperliche Symptome wie Erschöpfung und Einschlafschwierigkeiten wurden genannt. Besonders oft treten die Schwierigkeiten in den Branchen IT und Naturwissenschaften auf: heise.de

Künstliche Intelligenzen durchschauen verpixelte Bilder

Künstliche Intelligenzen werden schon seit Längerem in Bilderkennungssoftwares eingesetzt. Nun zeigen Untersuchungen der University of Texas in Austin und der Cornell University, dass die Algorithmen in der Lage sind, von einem verpixelten Bild auf das unverpixelte Originalbild zu schließen – mit hoher Treffsicherheit. Dies könnte im Bereich Datenschutz zu einem großen Problem werden: datenschutz-praxis.de

Karrierenetzwerk LinkedIn bietet Elearning-Kurse an

Einzelpersonen und Unternehmen können über LinkedIn nun auch Online-Kurse zu branchenrelevanten Themen belegen. Das Karrierenetzwerk hatte im April 2015 die Elearning-Plattoform Lynda.com gekauft und stellt seinen Nutzern nun deren Kurse zur Verfügung. Darunter befinden sich Angebote aus den Bereichen Wirtschaft, Technologie und Design: t3n.de

Lernnetzwerk „Quizlet“: Offizieller Start in Deutschland

Die Online-Lernplattform Quizlet ist jetzt auch in Deutschland verfügbar. Sie bietet virtuelle Lerninhalte an, welche von den Nutzern selbst erarbeitet und ergänzt werden. Lehrer können ihre Schüler beispielsweise in Gruppen einteilen und sie Aufgaben lösen lassen. Das Angebot wurde bisher schon von vielen deutschen Lehrern genutzt, allerdings war es vorher nicht auf Deutsch verfügbar: presseportal.de

Jesuiten stellen Online-Universität für Geflüchtete und Benachteiligte vor

Die Ordensgemeinschaft „Gesellschaft Jesu“ hat ein Lernprogramm entwickelt, welches benachteiligten Menschen auf der ganzen Welt einen Zugang zu höherer Bildung ermöglichen soll. Dabei handelt es sich um Onlinekurse, die unter anderem mit einem „Diploma of Liberal Studies“ einer US-Universität abgeschlossen werden können: idw-online.de

30. September 2016 · Pressespiegel

Mobiles Lernen – unabhängig von Ort und Zeit

Lernen ist heute nicht mehr nur an einen festen Ort gebunden. Wer sich Wissen aneignen will, kann dafür mehr Möglichkeiten nutzen, als den Besuch einer Schule oder einer Universität. Selbst das Fernstudium am Computer und in den eigenen vier Wänden ist lange nicht mehr die neueste Form des Lernens, auch wenn dadurch die Aufnahme von Wissen unabhängig von festen Strukturen revolutioniert wurde. Mobiles Lernen erweitert die Möglichkeiten, neue Erkenntnisse aufzunehmen und zu vertiefen. Denn es findet mit der Hilfe mobiler Endgeräte statt. Konkret sind das Tablets, Laptops sowie moderne Smartphones. Read More ›

29. September 2016 · Elearning

GEON Elearning: Google sagt „Allo“, Arbeiten im Jahr 2040 und gute Noten für Deutschlands Bildung

Apple konzentriert sich auf Elearning

Der Weltkonzern Apple möchte neue Maßstäbe in den Bereichen Elearning und Machine Learning setzen. Dazu wurde jetzt ein eigenes Team in Seattle gebildet. Ziel ist es unter anderem, iPads in amerikanischen Schulen zu etablieren: www.checkpoint-elearning.de

Google: Neue Messenger-App hat künstliche Intelligenz an Bord

Das Internetunternehmen Google hat eine App entwickelt, die dem Nutzer im Alltag behilflich sein soll. „Allo“ funktioniert auf Basis einer künstlichen Intelligenz. Diese soll beispielsweise in der Lage sein, Restaurants vorzuschlagen, Reisemöglichkeiten herauszusuchen oder auch einfache Wissensfragen zu beantworten. Damit ist „Allo“ der Nachfolger des Google-Dienstes „Google Now“: spiegel.de

Lesen lernen auf dem Smartphone

Passend zum Lehrbuch „Zebra“ bietet der Ernst Klett Verlag nun eine App für Zweitklässler an, mit der diese interaktiv Lesen üben können. Besonderer Augenmerk liegt dabei auf Silben und Wortbausteinen. Die Anwendung ist kostenpflichtig und kann bei iTunes und im Google Playstore heruntergeladen werden: bildungsklick.de

„Arbeit 2040“: Elearning wird immer wichtiger

Eine Studie des österreichischen WIFI Management Forum ergab, dass die Digitalisierung die Arbeitswelt in dem kommenden Vierteljahrhundert enorm verändern wird. Um 2040 werde nahezu die Hälfte der beruflichen Aus- und Weiterbildung online durchgeführt. Des Weiteren werde mobiles Arbeiten zum Standard werden: bildungsspiegel.de

Deutschland bekommt gute Noten im Bildungswesen

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat Mitte September den Bericht „Bildung auf einen Blick 2016“ vorgelegt. Deutschland schneidet darin unter anderem in dem Bereich „Frühkindliche Bildung“ überdurchschnittlich gut ab. Im Hochschulbereich bemängeln die Experten jedoch die finanzielle Ausstattung: sueddeutsche.de

22. September 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: „Digital Society“ in Zürich, Personal Coach Ariana und Googles Virtual Reality-Museum

Die Uni Zürich erforscht die digitalisierte Welt

An der Universität Zürich ist eine Forschungsinitiative zum Thema „Digital Society“ angelaufen. Ziel ist es, den durch die Digitalisierung in allen Lebensbereichen hervorgerufenen Wandel zu untersuchen. Dabei sollen auch die bereits laufenden Projekte zu dieser Thematik gebündelt werden: horizont.net

Eine künstliche Intelligenz als Personal Coach

Die Münchner Medizinerin Carol Wildhagen hat eine intelligente Software entwickelt, welche seinen Nutzern hilfreiche Tipps zu den Themen Gesunde Ernährung, Sport oder auch Stressmanagement gibt. Das auf den Namen „Ariana“ getaufte Programm chattet mit dem Nutzer und lernt ständig dazu: pharma-relations.de

Kindersuchmaschine fragFINN.de setzt auf Inklusion

Die Suchmaschine fragFINN.de, welche sich speziell an Kinder richtet, hat sein Angebot nun im Sinne der Barrierefreiheit erweitert. So können sich seh- und hörbehinderte Kinder beispielsweise Inhalte vorlesen lassen und Videos mit Untertiteln sehen. Damit gibt ihnen die Plattform die Möglichkeit, selbstständig nach Informationen im Netz zu suchen: presseportal.de

Start-up „Niuvox“: Vokabelkarten für Flüchtlinge

Das Wiener Start-up „Niuvox“ hat ein Lernkartensystem für Geflüchtete entwickelt. Es besteht aus 220 Karteikarten mit deutschen Wörtern und ihrer Entsprechung auf Arabisch und Farsi. Diese können auch digital über einen QR-Code abgerufen werden: vienna.at

Virtual Reality erobert Naturkundemuseen

„Google Arts & Culture“ hat in Kooperation mit bekannten Museen eine Plattform entwickelt, auf der die Nutzer interaktive Geschichten in Form von Virtual Reality erleben können. Erstmals wurden Dokumente aus aller Welt gebündelt und mittels modernster Technologie anschaulich dargestellt. Das kostenlose Angebot ist sowohl über die Website als auch über eine App verfügbar: pressebox.de

15. September 2016 · Pressespiegel

Mindmap: eine Einführung und die fünf besten Tools

coggle - Screenshot Webseite

coggle – Screenshot Webseite

Gedanken sind eine eigene Welt. Was also könnte in der Gedankenwelt wohl besser bei der Orientierung helfen als eine gedankliche Landkarte? Der Engländer Tony Buzan prägt im 20. Jahrhundert den Begriff der ‚Gedankenlandkarte‘ oder ‚Mindmap‘. Die kognitive Technik dient der visuellen Darstellung einzelner Themengebiete und Assoziationen. Die freie Gedankenentfaltung soll von Mindmaps unterstützt werden. Basisbildend für das Mindmapping ist die Kategorisierung, die das menschliche Gehirn natürlicherweise nutzt. Read More ›

8. September 2016 · Elearning

GEON Elearning: Kein Schlaganfall dank App, eine Förderung für die Kiron University und Online-Schulungen in der Textilbranche

Schlaganfall-Prävention: App misst Herzrhythmus 

Erstmals gilt eine Smartphone-App als CE-zertifiziertes Medizinprodukt: „Preventicus Heartbeats“ wurde von deutschen und schweizerischen Herzspezialisten entwickelt und misst innerhalb von Sekunden den Herzrhythmus des Anwenders. Dies geschieht über ein spezielles signalanalytisches Verfahren, bei dem lediglich die Fingerkuppe unter die eingebaute Kamera des Smartphones gehalten werden muss. Die App könnte dabei helfen, Schlaganfälle zu vermeiden: deutsche-gesundheits-nachrichten.de

Künstliche Intelligenz ist keine Gefahr für Menschen

Eine Studie der Stanford University hat ergeben, dass von künstlichen Intelligenzen in der nahen Zukunft weniger Gefahr ausgehen wird als bisher angenommen. Zwar werde es Risiken wie Arbeitslosigkeit und weniger Privatsphäre geben, aufgrund der begrenzten technischen Möglichkeiten werde aber keine Maschine zu menschlichem oder gar übermenschlichem Handeln befähigt: heise.de

Googles „Deepmind“ unterstützt bei Krebstherapien

Der Klinikverbund University College London Hospitals arbeitet derzeit mit Google zusammen. Ziel ist es, Googles künstliche Intelligenz „Deepmind“ in der Strahlentherapie erfolgreich einzusetzen, das heißt, die Software soll in der Lage sein, krankes Gewebe von gesundem Gewebe zu unterscheiden. Somit entfiele die sehr zeitaufwändige Analyse durch das medizinische Fachpersonal: heise.de

Integration von Flüchtlingen: Staatliche Gelder für Kiron University

Die Bildungsplattform „Kiron Open Higher Education“ bietet in Kooperation mit deutschen Hochschulen Online-Kurse an, welche insbesondere für studieninteressierte Flüchtlinge interessant sein dürften. So wird Ihnen der Hochschulzugang erleichtert. Nun wurde bekannt, dass das Bildungsministerium das Start-Up mit 2,1 Millionen Euro unterstützen wird. Dies ermöglicht Kiron, mehr Bildungsangebote für junge Menschen bereitzustellen: checkpoint-elearning.de

Online-Lernportal für die Textilbranche

Wer in der Textilbranche arbeitet, hat nun die Möglichkeit, sein Wissen online zu erweitern. „TextilWissen“ ist ein Angebot des Deutschen Fachverlags und des Bundesverbandes des Deutschen Textileinzelhandels. Die Weiterbildung besteht aus mehreren kurzen Lektionen, in denen es um Art, Verarbeitung und Verwendung von Materialien geht. Die Schulung ermöglicht so den Beschäftigten, sich zeitlich und örtlich unabhängig fortzubilden: checkpoint-elearning.de

8. September 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Smart Homes mit Datenschutz, eine Coaching-Plattform und IT ohne digitale Transformation

Mehr Elearning im Fernstudium

Studenten an Fernhochschulen würden gerne mehr digitale Lernangebote nutzen. Zu diesem Ergebnis kam die „Trendstudie Fernstudium 2016“ der Internationalen Hochschule Bad Honnef/Bonn. Besonders gefragt sind unter anderem Online-Tests und Video-Vorlesungen: checkpoint-elearning.de

Bosch: Online-Portal für ein digital vernetztes Zuhause

Der Elektrokonzern Bosch möchte mit einer eigenen Plattform für Smart Homes eine Alternative zu Google, Apple und Co. schaffen. Vorgestellt wurde unter anderem eine Überwachungskamera und ein Rauchmelder mit Internet-Anschluss. Dabei werde viel Wert auf Datenschutz gelegt, so der Leiter des Projektes: focus.de

Online-Start-Up Coachimo bringt Coaches und Nutzer zusammen

Weiterbildungen, ob beruflich oder privat, werden immer beliebter. Der Onlinemarketing-Expertin Jennifer Meister fehlte jedoch ein unabhängiges Vergleichsportal, um bei der Masse an verfügbaren Coachings nicht den Überblick zu verlieren. Gemeinsam mit einer Freundin gründete sie das Onlineportal „Coachimo„. Die Seite soll das Finden eines geeigneten Coaches erleichtern: zeit.de

Industrie 4.0: Auch IT-Unternehmen haben Schwierigkeiten

Eine Studie im Auftrag des Softwareunternehmens Alfresco hat ergeben, dass viele IT Professionals zwar gut über den digitalen Wandel Bescheid wissen, aber nicht entsprechend handeln können.  Viele Prozesse befänden sich noch in der Planung und könnten nicht zeitlich passend umgesetzt werden. Somit besteht die Gefahr, dass einige dieser Unternehmen den Anschluss verlieren: ibusiness.de

Smartphones sollen sich bald selber zusammenbauen

Im Massachusetts Institute of Technology haben Forscher ein Konzept für Smartphones entwickelt, welche selbst zusammenfinden. Dabei sollen Magnete zum Einsatz kommen. Laut des Wissenschaftlers Skylar Tibbits könnten so Kosten minimiert werden: diepresse.com

2. September 2016 · Pressespiegel

GEON Elearning: Roboter ersetzen Stellen, mobiles Arbeiten im Trend und Persönlichkeit trifft Digitalisierung

Microsoft Office wird intelligent

Das Office-Paket von Microsoft wird künftig eine künstliche Intelligenz mit an Bord haben. „Genee“ ist ein Terminplaner, der das Abstimmen von Sitzungen vereinfachen soll. Das Softwareunternehmen kauft das Start-up zum 1. September: finanzen.net

Weniger Postboten, mehr Roboter?

Laut einer Analyse der Jobsuchmaschine Joblift.de werden in der Zukunft viele Stellen durch künstliche Intelligenz ersetzt. Betroffen seien beispielsweise Taxifahrer und Postboten. Zwar entstehen im Bereich der Robotik auch neue Arbeitsplätze, die Summe derer sei jedoch weitaus geringer: ke-next.de

IG Metall: Mobiles Arbeiten ohne Verluste

In der Metall- und Elektroindustrie wird zunehmend auf Flexibilität gesetzt. Rund ein Drittel der Beschäftigten wünscht sich, teilweise vom Home-Office aus zu arbeiten – oder tut dies bereits. Laut der IG Metall besteht dort jedoch noch Luft nach oben, insbesondere bei der Vergütung: heise.de

Augenbrauen zupfen mit dem Mikrosystemroboter

Eine Gruppe Studenten der Hochschule Furtwangen hat ein Gerät entwickelt, von dem insbesondere Frauen mit Lähmung oder Behinderung profitieren könnten. Das System analysiert den Hautton der Person, schließt daraus auf die vorhandenen Augenbrauen und zupft dann diese in Form. Mit dem Projekt nehmen die Studenten an dem Wettbewerb „Cosima“ teil: suedkurier.de

Mit Soft Skills in den digitalen Wandel

Laut einer Studie im Auftrag des Wirtschaftsjournals MIT Sloan Management Review und des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte sind besondere fachliche Kompetenzen der Mitarbeiter nicht ausschlaggebend, wenn es um die Digitalisierung eines Unternehmens geht. Vielmehr komme es auf Soft Skills wie Experimentierfreude und Einfühlungsvermögen an: checkpoint-elearning.de

25. August 2016 · Pressespiegel