E-Learning-Portale für’s Studium

Immer wieder fragt man sich im Studium, ob das Gelernte wirklich nützlich ist. Warum sich also nicht zusätzlich neben dem Studium weiterbilden? Dank E-Learning-Plattformen kein Problem. Doch was bietet sich an?

Durch E-Learning ist es überaus einfach geworden, sich parallel zum Studium – oder alternativ auch der Arbeit, der Ausbildung oder anderen Tätigkeiten – weiterzubilden.

Zunächst: Kann ich mir E-Learning-Portale leisten?

Leider sind die meisten guten Angebote im Bereich E-Learning kostenpflichtig. Darum lässt sich leider nicht kommen. Es gibt aber zwei Möglichkeiten:

  1. Geld durch Nebenjobs beschaffen, einen Studentenkredit aufnehmen oder im Bestfall eine staatliche Förderung erhalten. Übrigens dürfen sich Studenten selbständig machen und die Kosten für einen E-Learning-Kurs dann steuerlich absetzen. In einigen Bundesländern gibt es auch eigene Förderprogramme wie etwa die Bildungsprämie in Sachsen, die häufig Geld für Weiterbildungen zuschießen.
  2. Einen geeigneten Anbieter finden. Viele Bildungsorganisationen bieten auch regelmäßig Vergünstigungen oder manche Kurse sogar komplett kostenlos an.

Daneben gibt es natürlich noch die große Bandbreite kostenloser Videos von Plattformen wie YouTube oder Vimeo. Doch hier besteht die Gefahr minderwertiger Inhalte, da die Uploader keinen bildungstechnischen Hintergrund haben müssen. Wenn dieser Weg gewählt wird, sollte sichergestellt werden, dass die vermittelten Inhalte auch hochwertig sind.

Ein paar Beispiele von Bildungsanbietern mit E-Learning

Es gibt verschiedene lizenzierte Bildungsträger – aber noch längst nicht alle sind auch im E-Learning-Bereich tätig.

Freistaat Sachsen

Das Bildungsportal Sachsen operiert mit der Software OPAL und alle wichtigen sächsischen Hochschulen und Universitäten sind an das System angeschlossen. Für andere Bundesländer gibt es ähnliche Zusammenstellungen und Übersichten.

Udemy

Die Plattform ist ein Online-Lern- und Lehr-Marktplatz. Mit laut eigener Aussage aktuell über 45.000 Kursen und 15 Millionen stellt Udemy eine große Bandbreite an Möglichkeiten bereit. Allerdings sind die meisten Kurse kostenpflichtig.

HSB-Akademie

Die in Leipzig ansässige Bildungseinrichtung HSB-Akademie lehrt fast ausschließlich über Online-Vorlesungen und Online-Sprechstunden der Dozenten. Die Kurse sind IHK-zertifiziert und sämtlich durch die zentrale Stelle für Fernunterricht autorisiert.

SiM-Training

Das vom Bund der Selbständigen unterstützte Projekt Selbständig in Mitteldeutschland bietet im Lernbereich Online-Kurse zur Unternehmensgründung und -beratung. Der Schwerpunkt liegt hier regional und auf dem Klein- und Mittelstand.

Khan Academy

Das durch Spenden finanzierte Projekt des ehemaligen Fondmanagers Salman Khan soll es jedem Menschen ermöglichen, sich Wissen in Form umfangreicher Video-Tutorials anzueignen. Teile der Khan Academy sind auch in deutscher Sprache verfügbar.

Fazit: Online-Kurse und E-Learning

Natürlich sind die Beispiele nur ein winziger thematischer Bruchteil dessen, was es an Angeboten gibt. Unter e-teaching.org – einer vom Leibniz-Institut betriebenen Seite – finden sich weitere Übersichten.

 

 

Christian Allner

Autor: Christian Allner

Als Schrift-Architekt hilft Christian Allner seit 2011 KMUs aus der Region Mitteldeutschland darin, Social Media besser zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er zudem Seminare und Workshops für Unternehmen und Interessierte an. Daneben schreibt er u.a. für Selbständig in Mitteldeutschland und podcastet bei #Onlinegeister . Begeisterter Hobbykoch.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Leave a Reply