Lernen

GEON Lernen: Entscheidungsschwierigkeiten, Schulnoten und Schulschwänzer

Wichtigkeit von Schulnoten

Die Notenvergabe in der Schule gehört zur Bewertung von Arbeiten und wird als selbstverständlich hingenommen. Kritik an dieser teilweise schlecht nachvollziehbaren Bewertung mittels einer Ziffer wird jedoch immer lauter. Es sollen effektivere Wege gefunden werden, um das Können der Schüler zu bewerten und zwar mittels „Kompetenzbeschreibungen“. Dies soll für mehr Transparenz führen und den Schülern verdeutlichen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen: hauptsache-bildung.de

Ungestört lernen

Durch Störungen im Unterricht kann viel Zeit verloren gehen, die man stattdessen in die Vermittlung des Stoffs hätte investieren können. Oft werden für die Störung einzelne Schüler verantwortlich gemacht, jedoch sollte man die ganze Situation betrachten und verstehen lernen, wieso der Unterricht gestört wird. Präventive Maßnahmen können gesetzt werden, indem man Feedback von den Schülern einholt und auf eine funktionierende Klassengemeinschaft hinarbeitet: bildungsklick.de

Entscheidungen treffen

Lernen Sie Entscheidungen zu treffen! Eine Entscheidung zu treffen kann mitunter sehr schwierig sein, vor allem wenn die Auswahl gigantisch ist und man sich unsicher bei der Wahl ist. Dass Wichtigste bei der Sache ist es, dass sie hinter ihrer Entscheidung stehen und auch ehrlich zu sich selbst sagen, was Sie wirklich wollen. Nehmen Sie sich die benötigte Zeit, lassen Sie sich nicht unter Druck setzten und verabschieden Sie sich von anderen möglichen Szenarien, die Sie schlussendlich nicht gewählt haben: zeitzuleben.de

Lernen zu lernen

Auch das Lernen selbst muss gelernt werden! Oft dauert es eine Weile bis jemand herausfindet, welche Lerntechnik die passende ist. Erst durch die Erkundung der eigenen Fähigkeiten kann auch das passende Lernprofil gefunden werden. Anregungen und Tipps können immer helfen, jedoch sollte hinterfragt werden, ob sie wirklich zum Ziel führen: beyourbest.de

Sich vor dem Lernen drücken

Schulschwänzer gibt es in Deutschland mehr als man denken würde. Dies führt zu Problemen, da während der Abwesenheit viel Lernstoff von denjenigen Schülern verpasst wird und das nur schwer aufzuholen ist. Der Lernprozess kann nur erfolgreich verlaufen, wenn dem auch regelmäßig nachgegangen wird. Das Schwänzen kann aber auch verhindert werden, indem man den Gründen auf die Spur geht und präventive Maßnahmen setzt: bildungsklick.de

12. September 2014 · Lernen, Pressespiegel

GEON Lernen: Lernerfolg, geteiltes Wissen und Fremdsprachen

Erfolgreiches Lernen

Lehrer sollten ihr Wissen ihren Schülern weitergeben und ihnen beibringen, wie man lernt. Doch hierbei muss man auch beachten, dass die Lehrer selbst in einem ständigen Lernprozess sind und sich weiterbilden müssen. Es kommen immer wieder neue didaktische Erkenntnisse auf, weswegen auch Lehrer auf dem neusten Stand gebracht werden müssen. Dies geschieht in Fortbildungsseminaren, die aber nur dann effektiv sind, wenn sie auch durchdacht gestalten wurden:
vielfalt-lernen.de

Wissensaustausch

In einer Organisation oder einem Unternehmen besitzt jeder Mitarbeiter stets unterschiedliches Wissen. Nun hat eine Studie zum Wissensaustausch herausgefunden, dass das Teilen von Informationen sich positiv auf die Organisation auswirkt. Adam Grant unterscheidet dabei drei Arten von Persönlichkeiten: Gebende, Nehmende und Vergleichende. Gebende teilen gerne wichtige Informationen, wohingegen Nehmende diese für sich selbst behalten: bildungsspiegel.de

Ehrenrunde drehen

Sitzenbleiben ist demotivierend, teuer und wie manche meinen nicht mehr zeitgemäß. Das Sitzenbleiben ist mit einem Unterton von Bestrafung konnotiert, das zu Angst und vermehrtem Selbstzweifel bei Schülern führen kann. Das aktive Einbeziehen der Schüler in den Schulalltag könnte schon gute Auswirkungen auf ihre Leistungen haben und somit das Sitzenbleiben verhindern: hauptsache-bildung.de

Verbesserung der Gedächtnisleistung

Unser Arbeitsgedächtnis ist ein wichtiges Bestandteil, das uns bei der Bewältigung des Alltags hilft. Grundsätzlich sind es 7 Informationssegmente, die wir uns problemlos im Arbeitsgedächtnis merken können. Wenn unser Gedächtnis aber überlastet ist, vergessen wir bestimmte Dinge. Abhilfe kann geschaffen werden, indem wir wichtige Dinge aufschreiben und somit eine schriftliche Gedächtnisstütze haben: zeitzuleben.de

Sprachen lernen

Ist es besser mit einem Sprachlehrer eine Sprache zu lernen oder reicht ein Sprachprogramm aus? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Sprachprogramme bieten zeitliche Flexibilität, während ein Lehrer hingegen individuell auf persönlichen Schwierigkeiten eingehen kann. Mit beiden Varianten lässt sich eine Sprache gut erlernen. Die Wahl sollte je nach Ansprüchen und Erwartungen unterschiedlich ausfallen: lernen-merken-erinnern.de

9. September 2014 · Lernen, Pressespiegel

GEON Lernen: Motivation, Gedächtnis und digitale Medien

Selbstmotivation

Jeder kennt den inneren Schweinehund, der sich nur schwierig überwinden lässt, vor allem bei mühsamen Aufgaben. Selbstdisziplin ist eines der schwierigsten Dinge überhaupt, doch laut Wissenschaftler ist es erlernbar. Gute Laune wirkt sich positiv auf die Selbstdisziplin aus und hilft dabei den inneren Schweinehund zu überwinden, wohingegen sich eine negative Einstellung und eine unzuverlässige Umgebung schlecht auf die Selbstdisziplin auswirken: beyourbest.de

Digitale Medien im Schulzimmer

Das EduCamp, welches zweimal jährlich stattfindet, beschäftigt sich mit dem mediengestützten Lernen. Verschiedene Projekte zu dieser Thematik werden beim EduCamp jeweils vorgestellt. Digitale Medien werden immer wichtiger und somit auch für die Schulen und das Unterrichten attraktiver. Dabei gilt es herauszufinden, wie man die digitalen Medien am sinnvollsten in den Schulalltag und das Lernen der Schüler integriert: vielfalt-lernen.de

Zwei Arten von Gedächtnis

Wo wir früher noch alles in unserem eigenen Gedächtnis speichern und wieder abrufen mussten, kann dies heute für uns ein Computer tun. Wir tippen Symptomatiken ein und in wenigen Sekunden erhalten wir eine Diagnose. Diese Information ist dann aber oft nur bruchstückhaft und oberflächlich. Dies kann eine Hilfe sein, jedoch sollten wir uns schlussendlich auf unser eigenes, erarbeitetes Wissen verlassen: weiterbildungsblog.de

Die richtige Wahl

Das Leben ist ein ständiger Lernprozess und dabei ist es auch wichtig die richtige Wahl zu treffen. Nach dem Abitur geht es weiter im Berufsleben oder mit einem Studium. Die Studienwahl ist dabei eine Entscheidung, die gut überdacht werden sollte, schließlich wird man zukünftig viele Stunden darin investieren und viel neues auf dem jeweiligen Themengebiet lernen. Ein Studienführer informiert grundlegend über alle Möglichkeiten: bildungsspiegel.de

Vor Publikum sprechen

Lampenfieber vor einer Präsentation kennen sehr viele, es gibt aber Wege damit umzugehen. Ein wenig Lampenfieber ist aber gar nicht so schlecht, denn das Adrenalin, das dadurch ausgeschüttet wird, verleiht Ihnen Energie für die Präsentation. Ist jedoch zu viel Lampenfieber mit im Spiel, können Atem- und Entspannungsübungen beim Beruhigen helfen. Eine gute Vorbereitung auf die Präsentation kann natürlich auch nicht schaden: zeitzuleben.de

5. September 2014 · Lernen, Pressespiegel